https://www.faz.net/-gum-923no

Lost places-Fotografie : Schockverliebt in ein verlassenes Gebäude in Münnerstadt

  • -Aktualisiert am

Riesige Lüftungsschächte für die Waldluft

Natürlich muss man wissen, welche Einstellungen man an der Kamera verändern muss, um sie den gegebenen Verhältnissen anzupassen, aber für Oliver Schikora ist es nicht die technische Perfektion, die ein Bild ausmacht: „Ich persönlich stelle die Technik eher hinten an, für mich ist es das Motiv, das ein gutes Foto entstehen lässt.“ Das persönliche Highlight der beiden war es, eine Lungenheilanstalt in der Nähe von Beelitz bei Berlin fotografieren zu dürfen. Dort hätte Oliver Schikora „eine Woche lang fotografieren“ können. Die Klinik wurde 1898 errichtet, um vielen Tuberkulosepatienten eine Chance auf Heilung zu bieten. Mit riesigen Lüftungen wurde die gesunde Waldluft eingesaugt und in die Zimmer geleitet. „Das war wirklich hoch spannend, im Keller die metergroßen Lüftungsschächte zu sehen“, sagt Oliver Schikora. Dazu „runde Ecken, alles gefliest“, wie Christine Schikora ergänzt, um die Hygiene für die Insassen zu verbessern. Dort soll in Zukunft ein Kreativ-Zentrum entstehen.

Im Hintergrund hängt das Winnetou-Plakat

„Wenn wir in Gebäude gehen, fotografieren wir zwar unterschiedliche Motive“, erläutert Oliver Schikora, „es gefällt uns aber grundsätzlich dasselbe – wie in Beelitz in der Lungenheilanstalt: Backsteingebäude aus der Gründerzeit, große Fenster, helle, lichtdurchflutete, endlos lange Gänge, große Treppenhäuser, bröckelnde Farbschichten an den Wänden, auch oft Graffiti, manchmal noch hängende Bilder, nicht aufgeräumte Schreibtische, alte Produktionsanlagen, altes Werkzeug. Wir gehen dann auch oft getrennte Wege, weil der eine bei diesem Motiv länger braucht, der andere da etwas gesehen hat. Mich faszinieren Details auch, aber ich setze meist etwas in den Bildmittelpunkt und vermittele im Hintergrund Weite – zum Beispiel das Bild von dem Winnetou-Plakat im Flur in Beelitz, das im Fokus des Bildes steht, im Hintergrund kann man aber erkennen, wie groß und lang der Flur ist.“

Sie geben keine Adressen weiter

In Foren tauschen sich die Fotografen aus, aber es gibt auch schwarze Schafe, die sich unbefugt Zutritt zu Gebäuden verschaffen, fotografieren und die Orte danach verwüsten und zerstören. „Für mich eine unbegreifliche Sache, es ist wirklich traurig, so etwas dann sehen zu müssen“, sagt Christine Schikora. Solche Lost-places-Jäger, die nach dem Foto hetzen, das einzig und allein von ihnen gemacht wurde, werden immer häufiger. Das liegt auch daran, dass Lost-places-Fotografie immer bekannter und beliebter wird. Das Ehepaar Schikora hält sich an die Regeln, keine Adressen weiterzugeben und den Ort in seinem Originalzustand zu belassen. Der Traum von Oliver Schikora wäre es einmal, nach Prypjat, in die Geisterstadt nahe bei Tschernobyl, zu reisen und dort Fotos zu schießen. „Das muss ich aber noch mit meiner Frau ausdiskutieren“, lacht er.

Weitere Themen

Topmeldungen

Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
Kevin Trapp und die Frankfurter verlassen des Rasen als Verlierer.

1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht mal wieder. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.
Britisch-Deutsches Pubtreffen: Dominic Raab (li.) und Heiko Maas im Juli 2020 in Kent

Neue britische Außenpolitik : Auf dem kurzen Dienstweg

Nach dem Brexit sucht Großbritannien die Nähe zu Deutschland und Frankreich in der Außen- und Sicherheitspolitik. Das gefällt nicht jedem in der EU.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.