https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/jugend-schreibt/lama-touren-spucken-tun-sie-in-der-regel-nur-untereinander-15181668.html

Lama-Touren : Spucken tun sie in der Regel nur untereinander

  • -Aktualisiert am

Bild: Studio Zubunt

Ein ehemaliger Vertriebsleiter führt heute Lamas durch die Wiesen der Rhön spazieren. Wer bei ihm bucht, darf ihn und seine Tiere dabei begleiten.

          4 Min.

          Die dunkelgrauen Krallen des Tieres sind fingerdick. Sein Fell ist braun und zottelig. Der lange Hals ist aufmerksam gestreckt, während das Lama aus freundlichen, dunklen Augen in die Sonne blinzelt. Der Hengst heißt Chico; angebunden wartet er mit neun seiner Artgenossen auf die Gäste der Tour. Denn Johannes Nüdling, dem die 21 Tiere gehören und der bis vor 14 Jahren als Vertriebsleiter arbeitete, führt heute hauptberuflich Lamas spazieren.

          Ursprünglich wollte er Damwild für die Obstwiese

          Da seine Eltern Landwirtschaft nahe dem Rhöner Örtchen Poppenhausen besaßen, suchte Nüdling ursprünglich bloß nach Tieren, die eine kleine Wiese mit Apfelbäumen beweiden sollten. Seine Idee, dafür Damwild zu halten, scheiterte an der zu geringen Bewaldung der Fläche, weshalb ihm die Haltung von Wild dort nicht genehmigt wurde. Schließlich entschied er sich für Lamas. So kam dem damals 43-Jährigen die Idee, Lama-Trekkingtouren für Touristen anzubieten, womit er sich dann selbständig machte.

          Geschenk zu Opas Geburtstag

          Durch Mundpropaganda und über das Internet wurde Nüdling schnell bekannt. Auch heute ist er ausgebucht. 21 Besucher wollen mit den Lamas losziehen. Die meisten Teilnehmer gehören zu einer Geburtstagsgesellschaft. Der 80-jährige Großvater bekam die Tour zum Ehrentag geschenkt, wie seine Frau erzählt. Außer ihnen sind noch Leanne und Leo in Begleitung von Mutter und Großmutter sowie die Freundinnen Annette und Gabi dabei. Johannes Nüdling trägt schwarze Wanderstiefel und eine blaue Kappe und begrüßt alle. Auf dem T-Shirt prangt das Emblem des Familienbetriebs RhönLamas. Seine Hauptzielgruppe beschreibt er so: „Alle, die ein bisschen runterfahren wollen.“ Auch Firmgruppen und Schulklassen melden sich an. Inzwischen hat er Stammkunden, die bis zu sechsmal im Jahr kommen. „Einige von ihnen haben insgesamt schon 80 bis 100 Tage hier verbracht“, erklärt der 57-Jährige strahlend. Denn die Lamatouren gibt es für ein paar Stunden, aber auch für bis zu drei Tage.

          Alle wollen das fluffige Fell berühren

          In freudiger Erwartung betreten alle die Koppel. Manche zunächst ein wenig zögerlich. Die Kinder machen den ersten Schritt. Neugierig gehen sie auf die Kleinkamele zu, die die Besucher ihrerseits aufmerksam beäugen. Bald schon wollen alle das fluffige Fell der Lamas berühren. Darüber wachsen längere Haare, die vor Nässe und Kälte schützen. Am Bauch sind sie jedoch komplett kahl. Die meisten Tiere sind weiß oder hellbraun. Gaucho sticht als pechschwarzes Lama hervor und kaut entspannt. Dabei schiebt er seine Zähne nach vorne und öffnet das Maul einen Spaltbreit, fast sieht es aus, als würde er grinsen. Ähnlich wie Schafe haben Lamas nur im Unterkiefer Zähne, oben stattdessen eine Kauplatte. Doch auch damit können sie herzhaft zubeißen, wie sie nachdrücklich beweisen. Bald hier, bald dort rupfen sie in saftigen Büscheln Gras.

          Mit dem dicken Führstrick gelenkt

          Die Teilnehmer stehen in einem Halbkreis um Johannes Nüdling. „Die Namen der Lamas nenne ich Ihnen dann, wenn sie Ihres gefunden haben. Denn die Namen sind alle spanisch und wenn Sie Ihr Lama falsch anreden, hört es vielleicht nicht“, meint er mit einem Augenzwinkern. Die Lamas werden ausschließlich über den dicken, blauen Führstrick gelenkt, was er mit dem weißen Leithengst Antonio de Sturmio demonstriert. „Gegen den Hals drücken wie bei Pferden funktioniert hier nicht“, erklärt Nüdling. Er zupft am Strick und sofort macht Antonio einen Schritt. Ähnlich wie Hunde oder Pferde müssen auch Lamas erst trainiert und erzogen werden.

          Weitere Themen

          Fünfjähriges Mädchen im See ertrunken

          Brandenburg : Fünfjähriges Mädchen im See ertrunken

          Bei einer Familienfeier an einem See in Brandenburg ist ein fünfjähriges Mädchen ums Leben gekommen. Die Einsatzkräfte fanden die Leiche des Kindes nach zweistündiger Fahndung nahe dem Ufer im Wasser treibend.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen gehen nur leicht zurück, die Impfquote in Deutschland stagniert. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Nachhaltig mehr Platz schaffen: Da viele Teile schon vorgefertigt sind, dauert die Aufstockung für ein neues Geschoss oft nur ein paar Tage.

          Aufstockung : Das Dach kriegt eins drauf

          Huckepack geht auch bei Häusern: Wer die Stadt nachhaltig weiterbauen will, muss auf die Dächer. Ein neues Geschoss ist oft schon in ein paar Tagen fertig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige