https://www.faz.net/-gum-y7z3

Junge Mädchen „überholen“ Jungen : Zahl der alkoholvergifteten Kinder auf Höchststand

  • Aktualisiert am

Ins Koma gesoffen hat sich dieser Jugendliche Bild: dpa

Noch nie in den vergangenen zehn Jahren haben sich so viele Kinder und Jugendliche betrunken wie im Jahr 2008. Besonders besorgniserregend seien die 4500 Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren, die stationär behandelt werden mussten.

          1 Min.

          Noch nie in den vergangenen zehn Jahren haben sich so viele Kinder und Jugendliche betrunken wie im Jahr 2008. Wegen einer Alkoholvergiftung mussten 25 700 junge Menschen zwischen 10 und 20 Jahren stationär im Krankenhaus behandelt werden, teilte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, am Dienstag mit. Das entspricht einer Steigerung um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Seit der Ersterhebung im Jahr 2000 (9500 Kinder und Jugendliche) ist die Zahl der Alkoholvergiftungen damit um 170 Prozent gestiegen. Insgesamt ging der regelmäßige Alkoholkonsum unter Jugendlichen in den vergangenen Jahren nach Angaben der Drogenbeauftragten aber zurück.

          Dyckmans sprach von einem traurigen Rekord. „Noch nie betrank sich eine so große Zahl von Kindern und Jugendlichen derart hemmungslos. Gegen das Rauschtrinken dieser ständig wachsenden Gruppe von Kindern und Jugendlichen muss mehr getan werden.“ Besonders besorgniserregend seien die 4500 Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren, die stationär behandelt werden mussten. In dieser Gruppe sei die Zahl der Alkoholvergiftungen um 19 Prozent gestiegen. Eine erschreckende Entwicklung sei der Anstieg der Alkoholvergiftungen bei den 10- bis 15-jährigen Mädchen um 22 Prozent von 1900 auf 2400. Dies sei der stärkste Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. Die volltrunkenen jungen Mädchen hätten bereits zum zweiten Mal die der Jungen in dieser Altersgruppe (2100) übertroffen.

          Die Eltern verstärkt in die Alkoholprävention einbeziehen

          Dyckmans sprach sich dafür aus, dass für den Alkoholkauf in allen Verkaufsstellen eine Ausweiskontrolle bis zu einem geschätzten Alter von 25 Jahren selbstverständlich wird. „Viele Tankstellen praktizieren dies seit einiger Zeit erfolgreich. Ich werde diesen Vorschlag in Kürze mit dem Hauptverband des deutschen Einzelhandels diskutieren“, erklärte sie. Darüber hinaus müsse die Alkoholprävention in den Schulen weiter gefördert werden. Auch das familiäre Umfeld und ganz besonders die Eltern müssten verstärkt in die Alkoholprävention einbezogen werden.

          Alkoholmissbrauch und seine Folgen sind der zweithäufigste Grund für Krankenhausaufenthalte in Deutschland. 2008 seien 333.800 Menschen vollstationär behandelt worden, die wegen des übermäßigen Konsums von Alkohol psychische und Verhaltensstörungen aufwiesen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Im Schnitt verbrächten die Patienten 8,1 Tage im Krankenhaus, sagte eine Statistikerin - das entspreche genau dem Durchschnitt aller Klinikaufenthalte.

          Weitere Themen

          Pandemie gegen Pandemie

          Weltaidstag : Pandemie gegen Pandemie

          Weniger Tests und fehlender Zugang zu Therapien: Die Corona-Pandemie erschwert weltweit den Kampf gegen HIV. UN-Aids geht davon aus, dass es deshalb zu zahlreichen zusätzlichen Infektionen und Todesfällen kommen könnte.

          Für Elise

          FAZ Plus Artikel: Von den Nazis ermordet? : Für Elise

          Über seine Ururgroßmutter wurde nie gesprochen: In der Psychiatrie war sie wohl, in der Nazizeit. Hat man sie ermordet? Und warum ist das Verbrechen zum Familiengeheimnis geworden? Unser Autor macht sich mit seiner Oma auf die Suche.

          Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.

          Topmeldungen

          Trauernde haben Kerzen vor der Porta Nigra - dem Wahrzeichen der Stadt Trier - aufgestellt

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.