https://www.faz.net/-guy-6w8iv

Studium in den Niederlanden : Freundlich und manchmal leicht chaotisch

  • Aktualisiert am

Bild: Illustrationen Anke Kuhl, Labor Frankfurt

Desiree wird in Groningen Medizin studieren. Meret hat in Leeuwaarden studiert. Gute Orte zum Lernen, sagen die jungen Deutschen, zumal die Niederländer nicht so durchgeplant seien.

          4 Min.

          Das Dröhnen einer Bohrmaschine. Schrauben und Nägel inmitten einer Landschaft aus Kartons und Plastikfolien. Kräftige Männer, die, unter Schweiß stehend, einzelne Möbelstücke eine ungewöhnlich steile und enge Treppe hinauftragen. In der Ecke summt leise ein Radio. "Du musst rechts noch etwas höher", hört man eine Stimme, bis die Bohrmaschine alle Geräusche wieder verschluckt. Einen Atemzug später hängt das Regal, und Desiree Schipper aus Rhede, einem Dorf nahe der Grenze zu den Niederlanden, betrachtet zufrieden das Ergebnis. "Mit etwas Glück wird es halten", sagt sie fröhlich. Doch an Glück scheint es der angehenden Medizinstudentin nicht zu mangeln, wie die Resultate der letzten Wochen zeigen: Ein gut bestandenes Abitur sowie die Annahme an der Universität im niederländischen Groningen für ein Medizinstudium.

          "Ein großer Traum ist damit für mich in Erfüllung gegangen. Ich wollte schon immer nach Groningen, um Medizin zu studieren. Die Stadt ist sehr schön und besitzt eines der besten Krankenhäuser in den Niederlanden, in dem wir als Studenten ausgebildet werden. Am Ende werde ich hoffentlich eine tolle Ärztin sein", verkündet Desiree stolz und bindet ihr langes hellbraunes Haar zu einem Zopf zusammen. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Das Studium der Medizin besteht jeweils aus einem dreijährigen Bachelor- und Masterstudiengang inklusive Praktikum und Auslandsjahr. "Das wird ein hartes Stück Arbeit. Ich werde viel lernen müssen und wenig Freizeit haben."

          Aufregung oder gar Angst verspürt sie trotz ihres Wechsels nicht, denn Desiree ist durchaus an die Lebensweise der Holländer gewöhnt, schließlich kommt ihr Vater aus dieser Region. Man trifft sich gerne mit Freunden und Bekannten zum Stadtbummel oder einfach nur zum Kaffee trinken. "Die Holländer sind nicht so durchgeplant wie wir Deutschen, sie versuchen möglichst jeden Stress zu umgehen", erklärt sie. Lehrer und Schüler dutzen sich und pflegen freundschaftliche Beziehungen. Der Schultag beginnt, ähnlich wie an deutschen Schulen, gegen acht Uhr und geht nach einer einstündigen Mittagspause bis in den späten Nachmittag hinein. Typisch für das niederländische Stadtbild sind die kleinen, eng beieinanderstehende Häuser mit den steilen Treppen. Den Abend lässt das patriotisch eingestellte Volk gerne mal in einem der zahlreichen China-Restaurants ausklingen.

          Desirees Vorkenntnisse brachten ihr erhebliche Vorteile beim Holländisch-Sprachkurs, der Voraussetzung für das Medizinstudium in den Niederlanden. "Ich kannte den Klang der niederländischen Sprache gut und verstand meistens, was gesagt wurde." Doch auch dieser Vorteil änderte nichts daran, dass sie ihre Bewerbung als Ausländerin abgab. Die Zulassung ist beschränkt, sie wurde aus 1399 Bewerbern ausgelost und erhielt einen der 410 Studienplätzen. "Das war echt großes Glück, ich selbst habe am wenigsten daran geglaubt, dass es klappt", verrät die zierliche Blondine mit den grünen Augen.

          "Und dann kam auch noch die Sache mit der Wohnung." Desiree landete gleich bei der ersten Besichtigung einen Volltreffer: eine zentral gelegene Unterkunft mit ungewöhnlich großen, offenen Fenstern und angrenzender Küche, Bad und Duschmöglichkeit, die Desiree sich die nächste Zeit mit zwei holländischen Mädchen ihres Alters teilen wird.

          Von Desirees Glück würde sich Meret Nehe gerne etwas abschneiden. Die junge Frau aus Papenburg wartet ungeduldig auf einen Brief ihrer ehemaligen Hochschule in Leeuwarden, der ihre Zeugnisse enthalten soll, die sie zur Bewerbung für einen Masterstudienplatz in Deutschland benötigt. "Die weniger vorhandene Bürokratie in den Niederlanden kann manchmal echt nerven", sagt sie, als erneut der ersehnte Brief ausbleibt. Anders als Desiree hat Meret all das, was dieser noch bevorsteht, bereits hinter sich. Sie war Studentin an der Stenden Hogeschool in Leeuwarden, nicht weit von Groningen entfernt. Ihr Studiengang nennt sich Freizeit-Management und dauerte insgesamt vier Jahre. Genau wie Desiree absolvierte Meret ihr Studium komplett auf Holländisch, hatte aber vorher keinerlei Holländischkenntnisse.

          Weitere Themen

          Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

          Geschmackssache : Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

          Zumindest im Freiburger Restaurant „Wolfshöhle“ muss sich niemand fürchten, denn dort kocht Sascha Weiß eine Spitzenküche von schnörkelloser Unkompliziertheit, die manchmal aber an ihre Grenzen stößt.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.
          Blick auf Berlin: Die Stadt bekommt einen Mietendeckel.

          Berlins neue Mietobergrenze : Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Mieter sollen maximal 9,80 Euro pro Quadratmeter zahlen: Mehr soll künftig im Fall eines Mieterwechsels nicht mehr erlaubt sein. Und auch für bestehende Mietverhältnisse werden Mietobergrenzen eingeführt. Die Kritik daran ebbt nicht ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.