https://www.faz.net/-guy-6ona6

Oktoberfest : „Schöne Frau, noch drei Maß“

  • -Aktualisiert am

Bild: Andrea Koopmann

Kellnern auf dem Oktoberfest ist Kult, trotz oder gerade wegen der vielen Leute, der schweren Krüge und des hohen Lärmpegels.

          2 Min.

          Vorsicht bitte, aus den Weg!“ hört man es schon von weitem durch die Gänge schallen. Mit 15 Kilogramm in der Hand versucht Irene Tendel schnellen Schrittes ihr Ziel zu erreichen. Eine Haarsträhne, die sich aus ihrem braunen, hochgesteckten Haar gelöst hat, hängt ihr ins Gesicht, und die Hausfrau versucht sie im Laufen wegzupusten. In ein paar Metern hat sie ihr Ziel erreicht, einen Tisch mit vielen durstigen Gästen im Löwenbräu-Festzelt auf dem Oktoberfest. Die Mutter zweier Kinder, arbeitet jedes Jahr zwei Wochen als Bedienung auf dem Oktoberfest. Die Münchnerin bewarb sich vor einigen Jahren um den Job, als ihre Schwester anrief, dass es einen Notfall gäbe: Eine Bedienung sei krank geworden, so ergriff die heute 50-Jährige die Chance.

          Grölende Gäste, Gerüche von Schweiß

          Am Tisch angekommen, reicht sie mit einem freundlichen Lächeln die zehn Maß an die Gäste. Sie trägt ein blaues Dirndl und bequeme Schuhe, um die langen Arbeitszeiten ohne schmerzende Füße zu überbrücken. Sobald sie bei den Gästen abkassiert hat, nimmt sie die nächste Bestellung auf und läuft wieder los, um weitere Maß Bier bei der Schenke zu holen. „Das Wichtigste an der Arbeit ist das freundliche Entgegenkommen, das positive Auftreten und der zuverlässige Service“, betont die quirlige Frau. Besonders die Wochenenden seien zwar sehr anstrengend, jedoch würde sie gerne noch mehr Gäste bewirten. „Auch nach zwei anstrengenden Wochen benötige ich keine Auszeit“, erzählt sie voller Stolz.

          Auf dem Weg zur Schenke hört man im Hintergrund Rufe wie „Hey, schöne Frau, warten Sie mal!“ oder „Bedienung, wir brauchen noch drei Maß!“ Die laute Musik und die grölenden Gäste erzeugen einen hohen Lärmpegel. Gerüche von Bier und Schweiß steigen in die Nase, doch die zierliche Frau lässt sich nicht beirren und läuft einfach weiter. Gewöhnlich arbeiten die Bedienungen auf dem Oktoberfest in Schichten und teilen sich zu zweit acht Tische. So ist es möglich, kurz etwas zu trinken, zu essen oder auf die Toilette zu gehen. Bei Alkohol am Arbeitsplatz hat Irene Tendel Prinzipien. „Ich trinke nichts heimlich, da der Umgang mit viel Bargeld stets hohe Konzentration erfordert. Das Trinken kann man sich dort einfach nicht erlauben.“

          Schreien bis zur Heiserkeit

          Ihr schönstes Erlebnis auf dem Oktoberfest war vergangenes Jahr, als die Chefs des Hotel- und Gastronomiegewerbes zu Gast waren und lobten, dass sie noch nie so gut bewirtet worden seien. Natürlich gibt es auch schlechte Erfahrungen. Eine Gruppe von Italienern habe sich einmal gegenseitig mit Bierkrügen im Zelt beworfen, und die Bedienung wurde beinahe getroffen. Vor allem die männlichen Gäste belästigten die Bedienungen, die sich oft nur schwer wehren könnten und Hilfe vom Sicherheitspersonal benötigten. Gestolpert oder gestürzt ist die engagierte Frau mit den Maß in der Hand zum Glück noch nicht, aber anderen Bedienungen sei das schon öfters passiert.

          Ein Problem hat auch Irene Tendel: die laute Musik. Durch die große Lautstärke muss sie häufig schreien und wird schnell heiser. Aber das störe sie nicht, da in den Bierzelten „immer eine tolle Stimmung herrscht“ und sie immer wieder neue Freundschaften mit den Kollegen schließen kann. „Ich mag die Wiesn einfach, sie ist immer wieder ein schönes Erlebnis.“

          Weitere Themen

          McLaren muss rund 1200 Stellen streichen

          Liveblog zum Coronavirus : McLaren muss rund 1200 Stellen streichen

          Kontaktbeschränkungen bis 29. Juni verlängert +++ Südtirol lockt Urlauber mit Gratistests +++ Ramelow verteidigt Lockerungskurs +++ Söder: „Corona bleibt tödlich“ +++ Am 15. Juni öffnen bayrische Theater und Kinos+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Witz und Wirkung

          Karnevalist Karl Küpper : Witz und Wirkung

          Zum 50. Todestag Karl Küppers lobt die Stadt erstmals einen Preis im Namen des Büttenredners aus. Zuvor hatte sie sich mit dem Karnevalisten lange schwer getan.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.