https://www.faz.net/-guy-893xe

Jungautoren : „Ich schreibe im Liegen“

Bis gerade eben kannten sie sich gar nicht. Aber jetzt. Franca und Nick sind nämlich beide Buchautoren und geben jetzt zusammen Interviews. Bild: Patricia Kühfuss

Franca ist neun, Nick ist elf. Und beide sind schon Buchautoren. Wir haben sie auf der Buchmesse getroffen und ein Gespräch über Drachen, Kommafehler, Nintendo, Inspirationsquellen und das Buch des Jahres geführt.

          5 Min.

          Franca und Nick, ihr seid erst 9 und 11 Jahre alt und habt schon je ein Buch veröffentlicht. Wann habt ihr angefangen zu schreiben?

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Franca: Ich konnte schon ein paar Buchstaben, bevor ich in die Schule gekommen bin. Es ist halt so gewesen, dass ich irgendwann einfach mal Lust hatte, in ein Heft zu schreiben. Und dann habe ich später gemerkt, dass ich es ja auch veröffentlichen und dafür Geld kriegen kann, denn ich spare auf ein Pferd. Deswegen hatte ich die Idee, das so zu machen.

          Und warum schreibst du Gedichte?

          Franca: Ich finde, Gedichte können so schön Gefühle ausdrücken. Außerdem habe ich über so was wie Freiheit geschrieben. Und über den Winter, Frühling, Sommer und Herbst.

          Und wie hast du angefangen zu schreiben, Nick?

          Nick: Ich habe ein Buch von Cornelia Funke gelesen, das heißt „Drachenreiter“. Das hat mich inspiriert, und dann wollte ich auch mal was dazu schreiben. Ich habe dann einfach angefangen und festgestellt, dass es Spaß macht, in die Welt einzutauchen, über die man da schreibt, und wie man sie verändern und gestalten kann. Und dann habe ich einfach immer weiter geschrieben.

          Und woher nimmst du die Ideen?

          Nick: Ich lasse mich von anderen Büchern inspirieren oder von dem, was ich so erlebe. Oder ich höre was in den Nachrichten.

          Kommen da denn auch Drachen vor?

          Nick: Nee, stimmt, eigentlich nehme ich doch nichts aus den Nachrichten. Vielleicht eher aus Filmen.

          Wie lange habt ihr an eurem Buch geschrieben?

          Franca: Ich habe immer mal wieder am Wochenende geschrieben. Ich schätze mal, so ein Dreivierteljahr.

          Nick: Ich habe auch eher am Wochenende geschrieben, weil ich sonst nicht so viel Zeit hatte. Ich glaube, bei mir waren es anderthalb Jahre.

          An welchem Ort schreibt ihr am liebsten?

          Franca: Ich liege ganz oft im Wohnzimmer auf dem Boden und schreibe auf dem Laptop.

          Nick: Ich schreibe eigentlich immer auf dem Sofa.

          Ist Deutsch euer Lieblingsfach in der Schule?

          Nick: Nee, meine Lieblingsfächer sind Sport und Mathe.

          Und Deutsch magst du nicht?

          Nick: Aufsätze schreiben schon, aber jetzt kommt ja Grammatik, das mag ich eher nicht.

          Franca: Von den wichtigen Fächern ist Deutsch mein liebstes Fach, aber Sport und Kunst mag ich auch sehr gerne.

          Wenn man gerne schreibt, liest man meistens auch gerne, oder?

          Franca nickt.

          Nick: Ja.

          Es heißt ja, Mädchen lesen Pferdebücher und Jungs nur Abenteuerbücher. Ist das bei euch auch so?

          Franca: Nein, ich lese auch Abenteuerbücher. Ich habe zum Beispiel auch den „Drachenreiter“ von Cornelia Funke gelesen.

          Nick: Pferdebücher würde ich nie lesen. Das ist schon eher was für Mädchen. Ich lese am liebsten Fantasy-Bücher.

          Wenn ihr viel lest, sagen eure Eltern auch schon mal: „Leg doch mal das Buch weg und bring den Müll runter“?

          Nick: Ja, oft genug. Besonders aber meine Freunde. Mein bester Freund, der sagt immer, wenn ich ein neues Buch habe: „Nee, jetzt ist der schon wieder die ganze Woche weg.“ Nach der Schule gehe ich oft noch mal raus, aber abends lese ich sehr gerne.

          Franca: Bei mir ist es so, wenn ich gerade lese, dann fühle ich mich schon manchmal schnell gestört. Am liebsten lese ich dann in meinem Zimmer.

          Was macht ihr lieber, Lesen oder Fernsehen?

          Nick: Lesen.

          Franca: Beides gleich.

          Und wie ist das bei euren Freunden?

          Nick: Meine Freunde schauen schon mehr fern als lesen.

          Franca: Es gibt viele aus meiner Klasse, die viel lieber fernsehen.

          Und Nintendo?

          Nick: Mache ich auch gerne.

          Und wann machst du das, wenn du so viel liest?

          Nick: Das mache ich, bevor ich lese, vielleicht eine Stunde am Tag. Lesen tue ich dann etwa anderthalb oder zwei Stunden am Tag.

          Vielleicht habt ihr ja gehört, dass der Deutsche Buchpreis für das wichtigste Buch des Jahres gerade verliehen wurde. Der Titel heißt: „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“. Würdet ihr so ein Buch kaufen?

          Franca (lacht): Nein.

          Nick (lacht): Eher nicht.

          Wie seid ihr denn auf eure Titel gekommen?

          Weitere Themen

          Kamera im Kugelschreiber

          Ausstellung „We Never Sleep“ : Kamera im Kugelschreiber

          Realität und Fiktion der Spionage: In der Schirn Kunsthalle ist die umfangreiche Ausstellung „We Never Sleep“ zu erleben. Die Fülle der Ausstellungsstücke bringt viele Fragen mit sich – und viele Rätsel bleiben auch nach dem Besuch.

          Topmeldungen

          Jördis Frommhold, Leiterin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien (rechts) der Median-Rehaklinik in Heiligendamm im Gespräch mit Patientin Annemarie Sigle.

          Das Post-Covid-Syndrom : Genesen, aber nicht gesund

          Noch immer unterschätzt: Die Spätfolgen von Covid-19 sind hartnäckig und zehren an der Psyche. Dabei ist völlig unklar, wen es trifft.

          Bayern und atomares Endlager : Die ganze Soße nochmal von vorne

          Der Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Entsorgung sieht etliche Gebiete in Bayern als potentielle Lagerstätte für Atommüll. In der CSU schürt das die Angst, dass im Freistaat wieder eine Wackersdorf-Stimmung aufkommen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.