https://www.faz.net/-guy-6y7ug

Busfahrerin : Frau am Steuer

  • -Aktualisiert am

Bild: Christopher Fellehner, LABOR Frankfurt

Evi Idzik steuert einen Bus durch Fulda und erntet damit immer noch neugierige Blicke. Aber gelegentlich auch anerkennende Worte.

          4 Min.

          Es ist Freitagmorgen, 5.30 Uhr. Am Busbahnhof Stadtschloss in Fulda warten hellgrüne Busse sowie erste Fahrgäste auf die Busfahrer, die sich noch in kleinen Gruppen, rauchend oder Kaffee trinkend am Kiosk aufhalten. Unter ihnen ist Evi Idzik, eine zierliche Frau mit kurzem, braunem Haar, gekleidet in blauer Uniform. Zügig geht sie auf den Bus zu, den sie heute fährt. Es ist die Linie 1, die die Fahrgäste zum Fuldaer Klinikum und anderen Haltestellen zwischen Künzell und Aschenberg bringt. Ihr Arbeitsplatz ist bescheiden: ein etwa 1,5 Quadratmeter großes Arbeitsfeld, das von einem bequemen, grauen Sitz, einem Armaturenbrett und einem großen Lenkrad fast völlig ausgefüllt wird. Evi Idzik bleibt gerade einmal Platz, um ihre Tasche abzustellen. Durch eine Tür in der Höhe eines Gartentors, auf der sich ein Bildschirm und ein Geldautomat zum Fahrkartenverkauf befinden, betritt sie das Fahrercockpit. Die ersten Gäste steigen ein, die Busfahrerin begrüßt sie mit einem freundlichem „Guten Morgen“, und selbst eine gestresst wirkende junge Frau und ein missgelaunt dreinblickender Herr mit Aktentasche erwidern es.

          Evi Idzik findet es schade, dass sie oft diejenige ist, die auf die Menschen zugehen muss. „Denn wenn man die Leute nicht grüßt, strecken sie einem stumm die Fahrkarte hin und verschwinden nach hinten in den Bus, dann ist man schon irgendwie der Depp hinterm Lenkrad.“ Abgesehen davon, wird sie oft genauer in Augenschein genommen als ihre Kollegen. Eine Frau als Busfahrerin scheint für viele immer noch befremdlich zu sein. Manchmal wünscht sich Evi Idzik, in die Köpfe von Männern schauen zu können. Vor allem, im Straßenverkehr fällt ihr oft auf, wie Autofahrer und Passanten sie kritisch beäugen. Aber es gebe bestimmt auch viele Männer, die denken, „Mensch, warum macht meine Frau das nicht?“, vermutet sie.

          Tatsächlich gibt es bei der Überlandwerk Fulda Aktiengesellschaft (ÜWAG) nur vier Frauen am Steuer der Busse. Den Grund dafür meint Evi Idzik zu kennen: Viele Frauen unterschätzen sich einfach. Sie selbst hätte sich auch nie träumen lassen, dass sie einmal diesen Beruf ausüben würde. Wenn man ihre früheren Arbeitsstellen betrachtet, stehen diese tatsächlich stark im Kontrast zu dem, was sie heute macht.

          Sie ist gelernte Kosmetikerin, später hat sie in einem Bäckereibetrieb gearbeitet. Durch den Umzug nach Fulda fand sie zunächst nur eine Stelle bei einem Busunternehmen. Da Autofahren eine ihrer größten Leidenschaften ist, sie aber den Kontakt zu Menschen in ihrem Beruf braucht, war es für sie naheliegend, den trockenen Bürojob hinter sich zu lassen und stattdessen als Busfahrerin zu arbeiten. Vor fünf Jahren traf sie diese Entscheidung und hat sie bis jetzt noch nicht bereut. Am wichtigsten sei es, stolz auf sich und das, was man tue, zu sein, damit man sich nicht von den Männern unterkriegen lasse, erklärt sie schmunzelnd.

          Heute ist nicht viel los, es sind Schulferien. Eine elektronische Frauenstimme verkündet: „Nächste Haltestelle: ZOB“. Es ist noch ruhig, die meisten Fahrgäste dösen vor sich hin. Nur zwei ältere Damen unterhalten sich angeregt über die Qualität der Eisdielen in Fulda. Im Gegensatz zu den meisten ihrer Fahrgäste ist die Fahrerin putzmunter. Sie ist seit 3 Uhr auf den Beinen. Das frühe Aufstehen macht ihr aber nichts aus. Um sich kurz die Beine zu vertreten, steigt sie in ihrer ersten, achtminütigen Pause, die sie wegen der Fahrzeiten einhalten muss, aus und zündet sich eine Zigarette an. Ungeduldig schaut sie auf ihre Armbanduhr. Es ist noch recht frisch draußen, sie steigt wieder ein, startet den Motor und schließt mit Hilfe eines roten Knopfes die Vordertür. Da es sich um einen Niederflurbus handelt, den man hauptsächlich im Stadtverkehr einsetzt, entsteht ein lautes Zischen, als der Bus von einer leicht gekippten Position wieder in seine ursprüngliche Lage zurückkehrt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Franziskus wäre in jungen Jahren gerne Missionar in Japan geworden.

          Papstbesuch in Japan : Römisch-katholisch und versteckt christlich

          Franziskus besucht an diesem Samstag Japan – dabei wird es nicht nur um Atomwaffen gehen, sondern auch um die Jahrhunderte andauernde Unterdrückung der katholischen Kirche im Land und ihre „versteckten Christen“.

          Bundesliga im Liveticker : 0:1 – Paukenschlag in Dortmund

          Gegen den SC Paderborn will die Borussia unbedingt punkten. Trainer Lucien Favre wechselt kräftig durch. Doch zunächst läuft es für den BVB alles andere als rund. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.