https://www.faz.net/-guy-z2pg

Abenteurer : Dschungelcamp mit Wildsaubesuch

  • -Aktualisiert am

Bild: Illustration Jörg Mühle, Labor Frankfurt

Marc Samesch liebt Dschungel und durchstreift wochenlang allein die Wildnis. Einmal ist er auf Menschenjäger getroffen.

          Ein Stich. Schmerz. Eine Schlange? Nein. Es war der Stachel einer giftigen Palmenart. „Um den Stich wurde es sofort blau, und das Gift hat meinen Fuß gelähmt. Aber ausgerechnet vorne am Schienbein, direkt in dem Muskel, der für das Anheben und letztlich für das Gehen zuständig ist. Von nun an musste ich mich auf den Knien fortbewegen“, so berichtet Marc Samesch von seinen Abenteuern im Dschungel, für den er sich seit seiner Kindheit interessiert.

          Gemütlich sitzt der 41-Jährige auf seinem Stuhl im Esszimmer seines Hauses in Bartholomä bei Schwäbisch Gmünd, umgeben von einem Meer tropischer Pflanzen, seiner Klapperschlange, einer Vogelspinne und seiner schwarzen Katze. Die sitzt auf dem Schoß und schnurrt. Sein kantiges Gesicht lässt erahnen, dass der mittelgroße Mann mit seinen kurzen, hellbraunen Haaren viel erlebt hat. Der durchtrainierte Oberkörper zeichnet sich durch den grauen Pullover ab. Schon im Kindergarten faszinierten ihn Bilder vom Amazonas. Dann sah er 1980 einen Bericht über Erdölsucher in Borneo, und seine Euphorie für den Dschungel war nicht mehr zu bremsen.

          Seine Leidenschaft gehört Borneo

          Samesch kennt die Dschungel in Malaysia, Südamerika, Afrika und Indonesien. Aber seine große Liebe gehört Borneo. Er ging schon 50 Mal auf Tour und durchstreifte monatelang den Dschungel auf eigene Faust – im Gepäck nur eine Wasserflasche, Kalender, Fotoapparat, Kleidung, ein Moskitonetz und ein Messer, die Klinge so lang wie der Unterarm. „Alles was über 15 Kilo geht, ist einfach zu viel. Bei meinem ersten Aufenthalt hatte ich schon nach vier Stunden Krämpfe, und dabei war ich Profiboxer.“

          Seine ersten Versuche machte er 1988 in Thailand mit Tagesexpeditionen. Später blieb er auch über Nacht im Urwald. Das Wichtigste für das Überleben lernte Samesch von Einheimischen. Irgendwann traute er sich, allein ein paar Wochen in die grüne Wildnis einzutauchen. „Das hat nichts mit Verrücktsein zu tun, sondern es erfordert eine Menge Wissen und viel Konzentration.“ Seine Reisen finanziert der deutsche Crocodile Dundee selbst, im Dschungel könne man ja kein Geld ausgeben, deshalb blieben die Kosten überschaubar.

          Halsketten aus Fingerknochen

          Einmal in Borneo sei er auf Kannibalen, sogenannte Kopfjäger, getroffen. „Ich hatte mit meinem Leben eigentlich schon abgeschlossen, als sie mich mit in ihr Dorf nahmen und ich in der Nacht zwischen abgetrennten Menschenköpfen schlief. Aber sie haben mir den Kopf gelassen.“ Samesch war eine Art Attraktion für die Kopfjäger. „Sie hatten noch nie zuvor einen Weißen zu Gesicht bekommen“, behauptet er. Sie zeigten ihm, wo sie Heilpflanzen anbauen. Er habe erfahren, wie sie mit dem Blasrohr auf Menschenjagd gehen, wie sie die Menschen von anderen Stämmen zerlegen und wie sie aus Fingerknochen Halsketten basteln. Die Verständigung lief über Handzeichen oder durch Zeichnen in den Boden. „Man merkt diesen Menschen überhaupt nichts an, sie zeigen keine Mimik, und man kann keinerlei Reaktionen feststellen. Trotzdem habe ich von ihnen das meiste über das Leben im Dschungel gelernt.“ Zwei Wochen verbrachte Samesch bei dem Stamm der Iban auf Borneo, bis sie ihn gehen ließen. Marc Samesch arbeitet heute in der Naturkosmetikherstellung bei Weleda in Schwäbisch Gmünd. Nebenher betreibt er eine Gärtnerei. Seine Karriere als Profiboxer wurde wegen einer schweren Verletzung früh beendet. Dass seine Familie, vor allem seine Frau mit seiner langen Abwesenheit nicht einverstanden sind, liegt auf der Hand. Die Angst um den Abenteurer ist immer groß.

          Weitere Themen

          Prinz Andrew will nichts bemerkt haben

          Jeffrey Epstein : Prinz Andrew will nichts bemerkt haben

          Wie viele andere Prominente zählte auch der Sohn von Königin Elizabeth II. zu den Freunden Jeffrey Epsteins. Von den mutmaßlichen Missbrauchsfällen will der Prinz jedoch nichts mitbekommen haben.

          Haftbefehl wegen Mordes erlassen

          Tödliche Schüsse in Berlin : Haftbefehl wegen Mordes erlassen

          Am Freitagmittag wird ein Mann in einem Park in Berlin-Moabit erschossen. Nachdem Taucher die Tatwaffe und das Fahrrad des Verdächtigen sicherstellen konnten, erging am Samstagabend ein Haftbefehl gegen den Verdächtigen.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.