https://www.faz.net/-gum-9konk

Jugend schreibt : Ein Übersetzer braucht Mut

  • -Aktualisiert am

Bild: von Zubinski

Erst nach dem Computer folgt der Feinschliff: Ein portugiesischer Germanist übersetzt Karl Kraus und Brecht. Für manche Zeilen benötigt der Professor mehrere Tage.

          Man muss es aus Liebe und Besessenheit machen, und das Wichtigste ist ein aufmerksamer Leser.“ So beschreibt António Sousa Ribeiro seine Tätigkeit als Übersetzer. „Fürs Übersetzen verdiene ich ein bisschen mehr, als ich meiner Putzfrau bezahle“, teilt der Portugiese lachend mit. In seiner Freizeit übersetzt der portugiesische Germanist literarische Werke, überwiegend deutsche Prosa, in seine Muttersprache. Er ist kein Berufsübersetzer, doch seine 900-seitige portugiesische Übersetzung von Karl Kraus „Die letzten Tage der Menschheit“ wurde vor kurzem mit dem Großen Preis für Literaturübersetzung der Portugiesischen Übersetzervereinigung (APT) ausgezeichnet. Literarische Übersetzer wie António Sousa Ribeiro übersetzen meist in die eigene Muttersprache. Zu dieser Sprache haben sie ein inniges Verhältnis. Der Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der renommierten Universität von Coimbra im Norden Portugals hält Sprachen für so unterschiedlich, dass eine perfekte Übersetzung von vornherein unmöglich ist.

          „Die gesamte Übersetzung basiert auf dem Paradox der Unübersetzbarkeit“, sagt António Sousa Ribeiro. Wenn man übersetzt, ist man versucht, Äquivalenzen zu finden. Dies würde aber voraussetzen, dass die Strukturen der beiden Sprachen gleich sind. Da dies aber nicht so ist, braucht ein Übersetzer viel Mut. Um seine Arbeit besser zu erläutern, gebraucht der 1952 geborene Kraus-Experte einen Vergleich. „Man muss Brücken zwischen den Sprachen bauen, man kann die Brücke auch überqueren, aber die Lücke verschwindet nie.“ Um diese Lücke so klein wie möglich zu machen, schafft man als Übersetzer oft etwas Neuartiges. Dadurch wird die Sprache dynamisch und verändert sich im Laufe der Zeit. So werden die Übersetzungen selbst historisch.

          So machte er sich in der Familie verhasst

          Deswegen sind sie auch nicht für ewig. Sousa Ribeiro zitiert Schleiermacher, der bei Übersetzungen zwei verschiedene Strategien ausmachte: Die assimilatorische, in der man die fremde Sprache an unsere angleicht, und eine verfremdende Strategie. Diese besagt, man schaffe etwas Neuartiges, denn wenn man in die eigene Muttersprache übersetzt, muss man unweigerlich verfremden. „Falls jemand anzweifelt, dass es ein Wort oder den entsprechenden Satz nicht gäbe, muss man als ein selbstbewusster Übersetzer sagen: Ab jetzt kann man es so sagen“, erklärt der gut Deutsch sprechende Professor. Die schwierigste Entscheidung bei seiner Übersetzung überhaupt war „Der Nörgler“ aus „Die letzten Tage der Menschheit“ des Kraus’schen Weltkriegsdramas. Natürlich treffe die Übersetzung mit „o eternodescontente“ nicht hundertprozentig.

          Bis man manche Zeilen erwogen hat, vergehen oft mehrere Tage. Manchmal trage man schwierige Zeilen tagelang im Kopf herum, „und dadurch machte ich mich in meiner Familie verhasst“. Für zwei Zeilen braucht er oft zwei bis drei Tage zum Übersetzen. Er zitiert das Wortspiel zwischen dem Optimisten, der den Seelenaufschwung im Ersten Weltkrieg mit den Worten einleiten will: „Es handelt sich in diesem Krieg . . .“ und vom Nörgler unterbrochen wird mit: „Jawohl, es handelt sich in diesem Krieg!“ Dadurch dass er neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit nur in seiner Freizeit Zeit dafür findet, braucht António Sousa Ribeiro oft mehrere Jahre, um ein Buch vollständig zu übersetzen. Das Übersetzen beginnt er damit, dass er zuerst das ganze Werk liest, um die Intention des Autors zu verstehen. Als Nächstes übersetzt er fast mechanisch am Computer den digitalen Text des Buches. Dies sei lediglich einfacher beim Übersetzen, denn „ein Buch in der Hand zu halten ist eigentlich durch nichts zu ersetzen“, findet der sprachbegabte Portugiese.

          20 000 Seiten der Fackel

          Wenn er mit der ersten Übersetzung fertig ist, überarbeitet er diese und durchkämmt sie. Satz um Satz vergleicht er mit dem deutschen Originaltext. Zu guter Letzt liest António Sousa Ribeiro den entstandenen portugiesischen Text durch, um zu sehen, ob der Text, ohne die deutsche Vorlage im Kopf zu haben, auch wirkt. Man dürfe nicht merken, dass er übersetzt ist. António Sousa Ribeiro hat eine tiefe Beziehung zur deutschen Sprache und interessiert sich vor allem für Bertolt Brecht und Karl Kraus. Der Portugiese ist stolz darauf, dass er als einer von ganz wenigen die gesamte Fackel von Karl Kraus mit mehr als 20 000 Seiten gelesen hat. Seinen Studenten bringt er gern ein altes Exemplar einer der 922 „Fackel“-Nummern mit, damit sie wissen, wie eine alte Zeitschrift sich anfühlt und riecht. Die Komplexität der Stücke wie Brechts „Mutter Courage“ oder „Der gute Mensch von Sezuan“ und der komplexe Satzbau der deutschen Sprache sind für ihn keine Hindernisse beim Übersetzen, sondern „zeigen, dass die Welt komplex ist“. Um die „Letzen Tage der Menschheit“ zu übersetzen, musste der Professor sich intensiv mit dem Kritiker Karl Kraus beschäftigen. Kraus schreibe mit viel Pathos, und das sei am schwierigsten ins Portugiesische zu übersetzen. Es ist wichtig, dass diese Emotionalität auch bei der Übersetzung glaubhaft zum Ausdruck kommt. Der österreichische Schriftsteller (1874–1936) wollte die Leser „entjournalisieren“ und ideologiekritisch die Gefährlichkeit von Phrasen aufzeigen. Vor die Schwierigkeit gestellt, das Kraus’sche Schlüsselwort „Phrase“ ins Portugiesische zu übersetzen, griff er zur Notlösung von „lugares comuns“, „Gemeinplätze“, wohl wissend, dass auch hier nur eine Annäherung möglich war.

          Da hilft das Netz nicht weiter

          Anders als zu Kraus’ Zeiten gehe das Korrigieren von Texten heute schneller und besser, weil man sie sich am Computer durchliest und sie dort direkt korrigiert. Auch für das Übersetzen gebe es laut Sousa Ribeiro jetzt schon viele gute Internetseiten, nicht nur mit Übersetzungsvorschlägen, sondern auch mit Seiten, die die früheren Stilwörterbücher ersetzen. Dies seien gewaltige Fortschritte, aber man müsse immer noch selbst erkennen, welches von den Wörtern nun am besten zu dem originalen Satz passe. „Ein Übersetzer ist jemand, der mit der Unmöglichkeit seiner eigenen Aufgabe, mit der Unvollkommenheit, mit dem Unaussprechlichen kämpft“, findet António Sousa Ribeiro.

          Weitere Themen

          Walt Whitman: „Kosmos“

          Frankfurter Anthologie : Walt Whitman: „Kosmos“

          Walt Whitman, Amerikas größter Hymniker, der vor 200 Jahren geboren wurde, war ein Bewunderer Alexander von Humboldts. In diesem Gedicht ist der Einfluss deutlich spürbar.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.