https://www.faz.net/-gum-a5rrh

Internationale Ehe : Als Braut nicht willkommen

  • -Aktualisiert am

Von Helsinki nach Delhi: Die Finnin Anja Chadha hat einen Inder geheiratet und ihre Heimat verlassen. Auch wegen eines Strohhalms. Gespräch mit einer weltoffenen, weitgereisten Frau.

          4 Min.

          Mit einem Strohhalm begann die größte Veränderung im Leben der heute 76-jährigen Finnin Anja Chadha, mit Mädchennamen Mikkonen. Sie lebt wieder in Helsinki und liebt es, zu gärtnern und Zeit in der Natur zu verbringen, fast täglich sitzt sie auf ihrem Fahrrad. Am 3. August 1975, in ihren frühen Zwanzigern, zog sie von Finnland nach England. Dort traf sie auch ihren Ehemann Vinod Chadha, mit dem sie verheiratet ist. Weil Vinods Vater einen Herzinfarkt hatte, musste einer der drei Brüder, die alle nach England ausgewandert waren, zurück in die indische Hauptstadt Delhi ziehen, um den Eltern zu helfen. Sie entschieden dies mit dem Ziehen von Strohhalmen – und Vinod zog den kürzesten.

          Anja Chadha hatte Indien zuvor schon zweimal besucht, der dritte Aufenthalt sollte 15 Jahre dauern. Wie willkommen sie sich dort gefühlt hatte, findet sie schwer zu sagen. „Ich war zwar auf eine Art schon willkommen, aber einfach nicht als Schwiegertochter.“ Ihr Ehemann, der in den Branchen des Steuerwesens und der Betriebswirtschaft tätig war, hatte hingegen hohe Erwartungen an seine Familie. Deshalb war er enttäuscht, dass sie es Anja nicht einfacher machten, sich zu integrieren. „Zu dieser Zeit waren für die indische Bevölkerung Ausländer etwas sehr Spannendes. Der Widerspruch war eben, dass ich gar keine Ausländerin war, da ich ja mit einem Inder verheiratet bin. Innerhalb der Familie wiederum repräsentierte ich aber jemanden, der nicht Hindu ist und war deshalb nicht ,sauber‘.“ Die Religion war einer der ausschlaggebendsten Unterschiede. Sie war keine Vegetarierin und hatte auch kein Interesse daran, Vegetarierin zu werden, so wie es von ihr erwartet wurde, oder zum Hinduismus zu konvertieren. Vinod und seine Geschwister aßen zwar auch Fleisch, seine Mutter hingegen nicht.

          Manchmal lief der Koch hinter ihr her

          Merkwürdig fühlte es sich für die Europäerin zudem an, im eigenen Haus bedient zu werden und Leuten Anweisungen zu geben. Sie vermisste ihre Privatsphäre, die in Finnland und England für sie selbstverständlich war. Denn in Indien hatte sie immer jemanden bei sich, auch wenn sie außer Haus war. Manchmal lief der Koch einige Meter hinter ihr her, nur um sicherzustellen, dass ihr nichts passierte. Doch es hat auch einiges gegeben, womit sie sich gut identifizieren konnte. Die Leute seien durch das Streben nach gutem Karma freundlich gewesen, hilfreich, sowie auch direkter, als sie es von Finnland gewohnt war.

          Anja Chadha hatte an der Universität von Helsinki Französisch und Wirtschaft studiert. In Delhi, ihrem zeitweisen Wohnort, arbeitete sie unter anderem fünf Jahre lang bei der World Bank, die im Jahre 1944 gegründet worden war. Sie schätzte ihre Arbeit, da dort Leute aus allen möglichen Ländern und Religionsgemeinschaften arbeiteten. Parsen, Sikhs, Hindus, Muslime und Christen. „Jeder respektierte den Glauben der anderen.“ Nach zehn Jahren in England und fünfzehn Jahren in Indien ging es im Jahr 1990 für sie wieder zurück nach Finnland. Was ihr dort als Erstes auffiel, war die Qualität der Luft. In Indien sah sie selten einen blauen Himmel, irgendetwas hatte ihn immer verdeckt. Zudem merkte sie auch, wie sehr ihr die Jahreszeiten gefehlt hatten. „In Indien gibt es einfach die heiße und die ein bisschen weniger heiße Zeit, ich vermisste die vier Jahreszeiten, die man in Finnland hat“, erzählt sie in ihrem mit leicht finnischem Akzent grundierten Englisch, und auf ihrem länglichen Gesicht erscheint ein Schmunzeln.

          Weitere Themen

          Mit der Tram an die Playa de Palma

          Hilfsgelder für Verkehrswende : Mit der Tram an die Playa de Palma

          Eine Straßenbahnlinie soll von der Innenstadt von Palma über den Flughafen bis nach El Arenal führen – mit einem Stopp am „Ballermann“-Strand. Bisher nutzten Millionen Fahrgäste jedes Jahr Busse für die Strecke.

          Schlag gegen Drogenbanden

          Großrazzia : Schlag gegen Drogenbanden

          Etwa 1300 Polizeibeamte haben bei einer Großrazzia in Sachsen und anderen Bundesländern das Drogenmilieu ins Visier genommen. Vor allem in Dresden und Leipzig wurden zahlreiche Gebäude durchsucht.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.