https://www.faz.net/-gum-a6ro7

Buchbinderin : Verpflockte Hanfbünde

  • -Aktualisiert am

Katharina Lässig beherrscht ihr Handwerk und beachtet dabei, wie sie sagt, „die Aura der Werke“. Besuch in der Bayreuther Werkstatt der Buchbindemeisterin.

          3 Min.

          Bereits als Jugendliche war Katharina Lässig an alten Dingen interessiert. Von Kirchen und deren Ausstattung beschritt sie damals den Weg zu den Büchern. Während ihrer Ausbildung zur Buchbinderin fand sie Gefallen am Handwerk, weshalb sie sich gegen das ursprünglich angedachte Studium entschieden hat. „Ich brauche diese Mischung zwischen den kunsthistorischen, wissenschaftlichen Teilen und der Werkbank“, erklärt die geprüfte Buchbinderin für Restaurierungsarbeiten, die ihren Abschluss vor elf Jahren gemacht hat. Zu Beginn war das Buchbinden nicht ihr einziger Berufswunsch: „Es waren gewissermaßen meine Vorlieben und letztendlich die Ausbildung, die mich bestätigt hat. An der Pathologie war ich aber damals genauso interessiert, obwohl die beiden Berufe auf den ersten Blick verschieden sind.“

          320 Jahre alte Bibel mit Holzdeckel

          Ihr derzeit anspruchsvollster Restaurierungsauftrag ist eine 320 Jahre alte Bibel aus Privatbesitz mit Holzdeckel, Schließen und Leder. An entsprechender Erfahrung mangelt es der Meisterin ihres Handwerks keineswegs; die Gratwanderung zwischen Erhalten und Erneuern ist für sie eine Entscheidung, der sie mit Respekt begegnet. „Zum einen möchte ich nicht verschwenderisch mit dem Leder umgehen. Außerdem muss ich bei der Heftung und den Hanfschnüren aufpassen, dass sie weder zu straff noch zu locker verpflockt werden.“ Dabei werden die erhabenen Hanfbünde durch ein Loch im Holzdeckel gezogen und mittels eines kleinen Holzpfropfs befestigt. Je weniger man am ursprünglichen Zustand des Buches verändere, desto besser funktioniere es nach der Restaurierung wieder im gewohnt alten Sinn, ist die Erfahrung von Katharina Lässig. „Ich achte außerdem immer darauf, dass der Charakter, die Aura des Buches beibehalten wird. Wenn ich überwiegend neues Material verwende, ist das nicht mehr der Fall.“ Manchmal muss sie aber trotz ihrer umfangrei-chen Erfahrung Aufträge ablehnen, um ihre Kapazitäten nicht zu sprengen.

          Covid-19 bringt auch für sie Belastungen

          Vor fünf Jahren eröffnete die selbständige Buchbinderin und Restauratorin ihr Atelier in Bayreuth, gut anderthalb Jahre vor der Geburt ihrer Tochter. Die darauffolgende Arbeit in Teilzeit, die Renovierung des neuen, größeren Ateliers in Waischenfeld bei Bayreuth und die Pandemiesituation haben Herausforderungen dargestellt. Covid-19 bringt auch für sie Belastungen, zum Beispiel bei der Bestellung neuer Materialien und beim erschwerten Kontakt mit Zulieferern und der Kundschaft. Andererseits bringen die besonderen Umstände auch Vorteile: „Man muss sich in jedes Werk neu hineindenken. Diese Herausforderung beansprucht natürlich auch Zeit, die ich mir jetzt einfacher nehmen kann. Zudem sind die Kunden teilweise entspannter, was das Arbeiten angenehmer macht.“

          Aufmerksamkeit erlangt ihre Arbeit, die nach ihrer Auskunft überwiegend von Frauen ausgeführt wird, sowohl durch regionale Märkte als auch über Empfehlungen zufriedener Kunden, die zumeist aus der Region kommen. „Am wichtigsten ist es, dass die Kunden eine Vertrauensbasis zu mir aufbauen können und das Gefühl haben, dass ihr Buch bei mir in gute Hände gelangt. Eigentlich ist es wie beim Zahnarzt: Man muss dem Menschen so vertrauen, dass man mit einem sicheren Gefühl geht und gerne wiederkommt.“

          Weitere Themen

          Mit der Tram an die Playa de Palma

          Hilfsgelder für Verkehrswende : Mit der Tram an die Playa de Palma

          Eine Straßenbahnlinie soll von der Innenstadt von Palma über den Flughafen bis nach El Arenal führen – mit einem Stopp am „Ballermann“-Strand. Bisher nutzten Millionen Fahrgäste jedes Jahr Busse für die Strecke.

          Schlag gegen Drogenbanden

          Großrazzia : Schlag gegen Drogenbanden

          Etwa 1300 Polizeibeamte haben bei einer Großrazzia in Sachsen und anderen Bundesländern das Drogenmilieu ins Visier genommen. Vor allem in Dresden und Leipzig wurden zahlreiche Gebäude durchsucht.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.