https://www.faz.net/-gum-8z5c4

Brasilien : Oase in der Favela

  • -Aktualisiert am

Eine deutsche Lehrerin hat mit ihrem Mann eine Zeitlang in São Paulo unterrichtet und sieht seither manches hierzulande mit anderen Augen.

          Die deutschen Schüler sind egozentrischer geworden, besonders die Abiturienten.“ Kerstin Groß muss nicht lange nachdenken, wenn sie gefragt wird, was sich an deutschen Schulen geändert habe. Nach ihrem Informatikstudium in Güstrow begann sie in ihrer Heimatstadt, Schüler am Gymnasium zu unterrichten, und heiratete. Ihr Mann ist ebenfalls Lehrer. Sie haben zwei Söhne. Im September 2004 gingen sie an die Deutsche Schule in São Paulo nach Brasilien. Der jüngere Sohn kam mit, um eine Ausbildung bei der Bayer AG Brasil zu beginnen, deren Abschluss in Deutschland anerkannt wird. Der ältere Sohn war 20 Jahre alt und blieb, um seine Schullaufbahn als Zehnkämpfer im Leistungssport abzuschließen.

          Wohnen im goldenen Käfig

          Ihr Haus in São Paulo nennt Kerstin Groß einen goldenen Käfig – das Schwimmbecken war von einer hohen Mauer mit Überwachungssystem abgeschirmt. Eine Klimaanlage gab es nicht. Im Winter hat die Familie regelrecht gefroren. An größere Umstellungen und kleinere Kulturschocks gewöhnte sie sich schneller, so genoss Kerstin Groß das Erlernen der Sprache wie das Autofahren im dichten Verkehr und erfreute sich an der entspannten Art der Fahrer und dem Gebrauch des herausgestreckten Arms als Blinker. Sie musste sich daran gewöhnen, dass das Naseschnäuzen in Brasilien verpönt ist und Schüler dafür vor die Tür gehen.

          Ehrenamtlich fürs Kinderheim

          Ständig gab es Unbekanntes zu entdecken. Sie besuchte exotische Märkte, tanzte – aufwendig verkleidet – beim Karneval und bereiste in den Ferien den riesigen Kontinent. Die Rückkehr aus São Paulo nach sieben Jahren war wie „der Umzug in eine neue Stadt, obwohl man alles kennt“. Kerstin Groß erzählt von der deutschen Bürokratie und den Freundschaften, die sie sich zurückerkämpfen musste. Ein besonderes Anliegen der Lehrerin ist das Kinderheim ,,Girassol“, in dem sie und ihr Mann sich ehrenamtlich engagierten. „Eine Oase inmitten einer Favela.“

          Bandenkriege und Gewalt

          Es gebe Favelas mit festen Häusern, Strom- und Wasserversorgung und Märkten, in denen auch Europäer sich frei bewegen könnten, daneben aber auch illegal errichtete Viertel mit Verschlägen, die man besser nicht betrete. Dort herrschen Bandenkriege, Drogen und Gewalt gegen Frauen und Kinder. Im Gegensatz zu Rio de Janeiro liegen die Favelas São Paulos außerhalb der Stadt und wachsen ständig. Ein Großteil der Bewohner verdient den staatlich garantierten Mindestlohn von 220 Euro als Kellner, Hausangestellter, Wächter oder Mechaniker. Andererseits gebe es viele Menschen, die vergeblich Arbeit suchten und morgens nicht wüssten, ob sie genügend zum Überleben verdienen würden, berichtet sie.

          Zum ersten Mal am Strand

          Mit dem Verein ,,Girassol“ lernte sie das einfache brasilianische Leben kennen und konnte Kindern helfen. Zum Beispiel hat sie mit ihrem Mann einen Ausflug für die Waisen und Straßenkinder des Heimes organisiert: Die Kinder sahen zum ersten Mal den Strand. Sie spenden und halten Kontakt zu den Deutschen, die dort ehrenamtlich wirken. Kerstin Groß entrüstet es, wenn Touristen in geführten Touren die Favelas besichtigen und die Bewohner anstarren, als wenn sie keine Menschen wären. Ihr Lieblingsausdruck auf Portugiesisch lautet ,,Tudo bem“, zu Deutsch „Alles gut“. Für sie schwingt bei dieser Floskel brasilianische Lebensfreude mit, die sie im eher gefühlskalten Norddeutschland vermisst. Staunend stellt sie fest, dass manche ihrer Schüler sie nicht mal auf dem Schulhof grüßen.

          Weitere Themen

          Ein Kampf um jede Stunde

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Nur der Rammler ist nicht interessiert

          Kanin-Hop : Nur der Rammler ist nicht interessiert

          Vorwitzige Tiere haben die Nase vorn. Ohne Geduld läuft nichts. Kanin-Hop ist in der Schweiz beliebt. Vor allem Frauen leiten ihre Lieblinge über den Parcours.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.