https://www.faz.net/-gum-9nv84

Mehrgenerationenhaus : Das Hägli-Denken ist in der Hausgemeinschaft aufgeweicht

  • -Aktualisiert am

„Wow, das würde mir auch gefallen“

Das ist allerdings nicht für alle so. Denn viele sind überrascht, wie hoch der Zeitaufwand für die von allen zu leistende Gemeinschaftsarbeit wirklich ist. Da die Wohnungen im Vergleich eher günstig sind, fühlen sich auch Leute angezogen, die sich mit der Selbstverwaltung nicht auseinandergesetzt haben. Denn hier bezahlen die Mieter ungefähr 13 Schweizer Franken für den Quadratmeter, während in der Stadt eher 21 Schweizer Franken gezahlt werden müssen. Aber für junge Familien ist es beispielsweise ein großer Aufwand, zwischen Arbeit und Kindern noch Zeit für die zu leistenden Stunden zu haben. Deshalb haben alle auch die Möglichkeit, ihre Stunden zu bezahlen. Dies kostet sie 20 Schweizer Franken je Stunde. Wenn aber zu viele dieses Angebot nutzen, bleiben Arbeiten liegen. So gibt es mehrmals im Jahr Tage, an denen sich die Bewohner der Gießerei für eine kleine Arbeit einschreiben können. Das Ehepaar Riedweg wohnt bereits seit Einzugsbeginn im Jahre 2013 hier in Hegi, vorher haben sie in einem geteilten Wohnhaus gelebt. „Schon bevor wir hier einziehen wollten, war die Gießerei ein großes Thema in Winterthur und in den Medien. Als meine Tochter uns zu einer Wohnungsbesichtigung eingeladen hat, habe ich mir gedacht: Wow, das würde mir auch gefallen!“ So leben heute alle drei hier – Mutter Marianne mit Ehemann Isidor und Tochter Bettina, die jetzt selber Mutter von zwei Kindern ist. Die Großeltern unterstützen die junge Familie gerne, indem sie ihre Enkelkinder in den Pantoffeln von einer Wohnung zur anderen tragen. „Junge Familien unterstützen sich allgemein sehr gut und haben sogar eine gemeinsame Whatsapp-Gruppe“, erklärt der pensionierte Leiter einer Sonderschule für körper- und mehrfachbehinderte Kinder in Zürich. Es gibt auch andere Arrangements, bei denen ältere Bewohner auf Kinder aufpassen, die nicht zu ihrer Familie gehören. Auch Spielsachen werden mit allen geteilt und für alle zugänglich in Kisten aufbewahrt.

Terrassen ohne Trennwände

„Das Hägli-Denke, das isch mi, das isch di, isch wie ufgweicht“, bekräftigt die zierliche Frau, während sie so energisch mit ihrem Kopf nickt, dass ihre rote Halskette auf- und abwippt. Das mit dem Zaun – Hag bedeutet nämlich auf Schweizerdeutsch Zaun – ist auch wörtlich zu nehmen, denn die Terrassen haben keine Trennwände. Vor allem die Kinder nutzen dies, so können sie die Treppen meiden und einfach von einem Hausteil zu einem anderen gelangen. Aber auch hier läuft nicht alles wie am Schnürchen, und vieles muss nach und nach wieder überdacht werden. So ist zum Beispiel die Pantoffelbar gerade wegen Betrug geschlossen. Zuvor konnte hier jeder ohne Reservation an die Bar gehen und musste selbstverantwortlich für seine Getränke bezahlen. Auch ist bei der Planung ein Jugendraum außer Acht gelassen worden. In naher Zukunft soll ein solcher Raum geschaffen werden. An die Beteiligung der Jungen wurde mittlerweile auch gedacht. So gibt es seit Oktober 2018 das Jugendstimmrecht ab zwölf Jahren. Mit der Einführung dieses Stimmrechts haben die Heranwachsenden die Möglichkeit, ihre Meinung und neue Ideen einzubringen. Dafür müssen sie aber auch Gießereistunden abarbeiten. Noch können sie sich der Verantwortung entziehen, denn bis zum 18. Lebensjahr ist die Beteiligung freiwillig.

Neue Erinnerungen sammeln

„Die Durchmischung erlebe ich als etwas sehr Schönes“, meint die 59-jährige Marianne Bender-Riedweg. „Egal ob im Garten bei den Versammlungen oder anderen Anlässen, die Generationen treffen hier unkompliziert aufeinander und können so von den anderen Perspektiven profitieren.“ Das hat sie besonders bei einem Nikolaustag erlebt. Da sind Kinder, Erwachsene und Alte im großen Saal zusammengekommen und haben ein Samichlaussäckli bekommen. Auch die Bewohner des Chupferhammers nahmen teil. „Chupferhammer“ ist eine Wohngruppe, in der Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung zusammenleben. „Meine schönste Erinnerung, die ich mit der Gießerei verbinde, ist die an meinen 70. Geburtstag“, sagt Isidor Riedweg. „Einer der Höhepunkte war ein Kindergartentisch voller Pommes frites und Chicken Nuggets für die Kinder, die meine Gäste waren.“ Nach einem privaten Teil sind rund 120 Leute an einer Zaubervorstellung mit anschließendem Apéro dabei gewesen. So kommen immer wieder Jung und Alt, Bewohner der Siedlung und Außenstehende zusammen, um neue Erinnerungen zu sammeln. „Und dies ist wichtig“, meint er, „denn wir wollen nicht wie eine Sekte wirken.“

Weitere Themen

Topmeldungen

Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.