https://www.faz.net/-gum-yinp

Berlin : Eisbär Knut ist tot

  • Aktualisiert am

Knut als Medienstar, 2007 Bild: dpa

Berlins Eisbär-Star Knut ist tot. Nach Angaben von Bären-Kurator Heiner Klös brach das vierjährige Tier zusammen und trieb tot im Wasser des Eisbärgeheges. Wodurch Knut gestorben ist, ist bislang unklar.

          „Knut, der bekannteste Eisbär der Welt, ist heute Nachmittag verstorben“, teilt der Zoologische Garten Berlin am Samstag mit. Gegen 15.00 Uhr sei das Tier leblos im Wasser des Bärengeheges entdeckt worden. Jede Hilfe kam zu spät, die Todesursache sei völlig unklar, sagt Bären-Betreuer Heiner Klös.

          Fast genau vor vier Jahren, am 23. März 2007, erobert der damals winzige Knuddelbär, den der Tierpfleger Thomas Dörflein liebevoll aufzieht, mit seinem ersten Auftritt die Herzen vieler Menschen. Etwa elf Millionen Menschen haben ihn seitdem besucht. Knuts plötzlichen Tod am Samstag können viele im Zoo-Besucher nicht fassen, einige Kinder weinen. Der Zoo lässt das Areal sperren.

          Zum Zeitpunkt seines Todes sei der Bär allein auf der Anlage gewesen, teilt der Zoo mit. Die drei Gefährtinnen - Mutter Tosca, Nancy und Katjuscha - seien bereits eingesperrt gewesen. Zoo-Besucher berichten, sie hätten Knut tagsüber noch schwimmend gesehen. Plötzlich sei er jedoch rückwärts ins Wasser gefallen und habe sich nicht mehr gerührt. Eine Obduktion soll in der nächsten Woche Klarheit über die Todesursache bringen, kündigt Klös an.

          Eisbär Knut war der Star des Berliner Zoos

          Die Geschichte von Knut war ein globales Medien-Phänomen: Am 5. Dezember 2006 wurden in Berlins Zoo Eisbärenzwillinge geboren. Die Mutter verstieß jedoch ihren Nachwuchs. Ein Jungtier starb nach ein paar Tagen, das andere überlebte im Brutkasten und wurde fortan liebevoll von Tierpfleger Thomas Dörflein aufgezogen, was der Zoo in zahlreichen Filmen und Clips im Internet dokumentierte. Der Knut-Kult begann und brachte dem Zoo Millioneneinnahmen. Dörflein starb überraschend im September 2008 im Alter von 44 Jahren.

          Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der den Bären erst kürzlich als große Attraktion für Berlin bezeichnet hat, sagt am Samstag: „Wir alle hatten den Eisbären ins Herz geschlossen. Er war der Star des Berliner Zoos.“ Auch der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Wolfgang Apel, äußert sich betroffen. Zugleich übt er Kritik an der Haltung des Tiers. „Das kurze und qualvolle Leben von Knut zeigt erneut, dass Eisbären nicht in den Zoo gehören, auch wenn sie Knut heißen.“

          Um die Haltung von Knut im Berliner Zoo gab es immer wieder Streit. Mehrmals muss der Eisbär das Gehege wechseln. Anfangs gibt es Raufereien und Probleme mit der Eisbärin Gianna, die ab September 2009 das kleine Bärengehege mit ihm teilt. Nachdem die beiden Tiere sich gut vertragen, muss Gianna aber im August 2010 wieder nach München in ihren Heimatzoo Hellabrunn zurück. Schlecht ergeht es Knut, als ihn die Zoo-Leitung mit den drei jeweils über 20 Jahre alten Eisbärinnen auf den großen Bärenfelsen lässt. Es gibt Schlagzeilen und Berichte über einen traurigen, von dem Damen-Trio gemobbten Bären.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umstritten: der frühere Präsident des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Früherer Verfassungsschutzchef : Maaßen tritt der konservativen „WerteUnion“ bei

          Dem früheren Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen und dem sächsischen Politikwissenschaftler Werner Patzelt ist die Union nicht mehr konservativ genug: Sie sind der „WerteUnion“ beigetreten, die vor allem die Migrationspolitik der Kanzlerin entschieden kritisiert.
          Die Macht hält Erdogan allein in seinen Händen, bei Geschäftemacherei lässt er auch andere ran, wenn sie ihm nützlich sind.

          Brief aus Istanbul : Alle Geschäfte aus einer Hand

          Seit dem gegen ihn gescheiterten Putsch setzt Präsident Erdogan überall Vasallen ein – auch bei den von ihm kontrollierten Medien. Sein neuester Coup sind Fußballwetten.

          Terrorverdacht : Razzia bei mutmaßlichen Islamisten

          Am Donnerstagmorgen durchsuchen Polizisten in drei südhessischen Orten Wohnungen und stellten Unterlagen sowie Bargeld sicher. Im Zentrum der Ermittlungen steht ein Ehepaar, das zur Terrormiliz IS nach Syrien reisen wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.