https://www.faz.net/-gum-9at3l

Asturien : Hier spielt die Natur eine glänzende Hauptrolle

  • -Aktualisiert am

Bild: Monika Aichele

Meer, Apfel, Berg: Antonio Alonso García führt stolz durch seine Heimat Asturien vorbei an Erntespeichern hin zur Apfelweinverkostung .

          4 Min.

          Der kahle, graue Gipfel spiegelt sich im klaren Wasser des Bergsees. Eine Kuh trinkt geruhsam am Ufer, Schafe grasen auf dem saftigen Grün der umliegenden Weidefläche, auf der sich eine Steinhütte befindet, und erzeugen mit ihren Glocken eine sanfte Melodie. Durch die hohen Kalkfelsen, die sich über den weiten Wiesen der Umgebung erheben, schimmert der Atlantik, der sich in einem verschwommenen blauen Streifen mit dem Horizont vermischt. Dieses Bild eröffnet Antonio Alonso García seiner Reisegruppe, als er mit ihr eine kleine Anhöhe vor dem Bergsee Lago de Enol im nordspanischen Gebirge der Picos de Europa, auf Deutsch „Gipfel Europas“, erreicht. „Das alles ist ein Diamant“, schwärmt der 71-jährige Touristenführer und legt zufrieden seine Cap mit dem blau-gelben Kreuz, dem Emblem der Autonomen Gemeinschaft Asturias, zur Seite, um sich mit einem Tuch einige Schweißperlen von der Stirn zu wischen. Nach seiner Pensionierung als Verwaltungsbeamter und Stadtrat in seiner asturischen Heimatstadt Cangas de Onis ließ sich der heimatverbundene Ruheständler als Reisebegleiter ausbilden. Seitdem umrahmt Antonio Busfahrten und Wanderungen mit seinem unerschöpflichen Wissensschatz über Asturien, eine der vier autonomen Gemeinschaften in la España Verde, jenem nordwestlichen Teil der iberischen Halbinsel, auf dem ganzjährig ein regenreiches, gemäßigtes ozeanisches Klima herrscht. „Er erklärt es nicht, er lebt es!“, sagt der Busfahrer über Antonio, der die Touristengruppe nach Covadonga, einem tiefer gelegenen Dorf, begleitet.

          Katholische Königreiche

          „Die Symbiose aus Natur, Religion und Geschichte machen den Nationalpark zu etwas ganz Besonderem“, sagt Antonio Alonso García vor der stattlichen Basilika Covadongas und schildert leidenschaftlich die Geschichte der Region, die unausweichlich mit dem Zielort zusammenhängt: Zu Beginn des achten Jahrhunderts eroberten nordafrikanische Muslime, die Mauren, fast vollständig die Pyrenäenhalbinsel. Im bergigen Gebiet der Picos de Europa startete der westgotische Adlige Pelagius eine Rebellion gegen den maurischen Statthalter der Region, gewann eine entscheidende Schlacht und konnte so seinen Herrschaftsbereich ausbauen, aus dem später das katholische Königreich Asturias wurde. Deshalb werde die Schlacht von Covadonga als Ausgangspunkt der Reconquista bezeichnet, der bis 1492 dauernden Rückeroberung der Iberischen Halbinsel durch katholische Königreiche. In der von grünen Berghängen umschlossenen Ortschaft weist Alonso García die Reisegruppe auf die Töne eines mehrstimmigen Chores hin, der in der prachtvollen Basilika gerade einen Gottesdienst begleitet, an dem zahlreiche Wanderer teilnehmen.

          Steinplatten gegen Nager

          Vor der Basilika erinnert eine große Statue des als Nationalhelden gefeierten Don Pelayo an die Bedeutung des Ortes. In der für das Dorf namensgebenden Cova Donga (Höhle der Herrin), einer Bergöffnung in Sichtweite der Statue, soll laut Legende die heilige Jungfrau von Covadonga während des Widerstands Pelayo erschienen sein und ihm zum Sieg verholfen haben. Zu ihrem Dank wurde der Schutzherrin Asturiens eine Kapelle in den Berg gebaut, in der auch Alonso García heiratete. Mit glänzenden Augen blickt er zur malerischen Kulisse zurück, als er mit seiner Gruppe den Ort verlässt, um sich dem flachen, weiten Landesteil Asturiens zu nähern. Die Straßen der Fahrtroute werden von vielen Hórreos, kleinen Erntespeichern aus Eichenholz, umsäumt, worin früher Erzeugnisse aus Landwirtschaft und Viehzucht lagerten. Aufgrund der vielen Niederschläge und des feuchten Bodens wurden diese Speicher auf Steinsäulen errichtet, damit der mitunter heftig durchwehende Wind das Eindringen der Feuchtigkeit unterbinden kann. Zusätzlich eingearbeitete Steinplatten am oberen Ende der Säulen machen Nagetieren das Emporklettern unmöglich und gewährleisten den in den für Asturien berühmten Hórreos gelagerten Produkten wie Mais, Kartoffeln, Früchten und Gemüse so eine größtmögliche Haltbarkeit. Früher wie heute werden die Erträge aus Feld- und Viehwirtschaft der Landwirte aus den Dörfern in erster Linie auf traditionellen Märkten in den Handelsstädten wie der Hauptstadt Oviedo verkauft.

          Weitere Themen

          Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Spanische Thronfolgerin : Prinzessin Leonor tritt erstmals ins Rampenlicht

          Wie ihr Vater hält die Infantin mit 13 Jahren ihre erste öffentliche Rede bei den „spanischen Nobelpreisen“ – und macht es besser als der König einst. Bei ihrem nächsten Auftritt könnte es allerdings ungemütlicher zugehen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.