https://www.faz.net/-gum-9g88k

Armenischer Künstler : Mit Bruderschaftsgefühl

  • -Aktualisiert am

Fühlt sich tief vertraut mit seiner armenischen Kultur: Der junge Künstler Vahan Kerovpyan ist Historiker und lebt als Musiker in Porto.

          Obwohl ich nur die amerikanische und französische Staatsangehörigkeit habe, betrachte ich mich mehr als Armenier“, sagt Vahan Kerovpyan. Der 32-jährige junge Mann mit lockigen, schwarzen Haaren und Bart ist in Paris geboren, wo seine Eltern sich 1981 während eines Musikkurses kennenlernten. Beide sind Armenier der Diaspora, aber seine Mutter Virginia ist in den Vereinigten Staaten geboren und sein Vater Aram verbrachte seine Jugend in der Türkei. „Zu Hause sprachen wir nur Armenisch und Englisch. Französisch, das war draußen.“ Seit er fünf Jahre alt ist, verbrachten Vahan und seine Familie zusammen mit anderen armenischen Famillien jeden Samstag in einer Gruppe namens Mgnig, „kleine Maus“, in der sie schrieben, lasen, spielten, Schauspiele aufführten und dabei Armenisch sprachen. „Durch diese Gruppe wurde ich mit der armenischen Kultur vertraut und lernte meine heutigen armenischen Freunde kennen“, erklärt Vahan, der später an der Sorbonne Geschichte und danach drei Jahre Armenische Studien studierte.

          In die Wüste deportiert und verhungert

          Schon immer interessierte er sich für die armenische Geschichte, insbesondere, als er von der Geschichte seiner Urgroßmutter beim Genozid 1915 gehört hat. Das Dorf im Osmanischen Reich, in dem sie und ihre sechs Kinder lebten, wurde von den Türken angegriffen und sie wurden in die Wüste deportiert. Von den sechs Kindern verhungerten zwei, zwei überlebten, und die beiden anderen wurden von Türken entführt. „Vielleicht habe ich jetzt Cousinen, die Terroristen sind, wer weiß?“, merkt Vahan ironisch an. Zusammen mit zwei Kindern konnte seine Urgroßmutter mit Hilfe ihres Mannes, der schon in den Vereinigten Staaten war, zu ihm kommen. Da sind Vahans Großmutter und auch seine Mutter geboren. Vahan betrachtet diese Übergriffe als Völkermord, obwohl viele Türken diese Sicht nicht teilen. Jedoch wuchs er mit vielen Türken auf, die Freunde seines Vaters waren, und in seinem Leben lernte er auch viele türkische Freunde kennen, die ebenfalls eine kritische Sicht auf die türkisch-nationalistische Ideologie besitzen und diesen Völkermord an den Armeniern anerkennen.

          Sie sind über die Welt verstreut

          Mit der Auflösung des Osmanischen Reiches 1922 und der anschließenden Diaspora hat Vahan keine Familie mehr in Armenien, sie ist jetzt fast über die ganze Welt verstreut. Einige sind in den Vereinigten Staaten und in London, andere blieben in Dörfer in der heutigen Türkei und in Syrien. „Was mich mit Armenien und dem armenischen Volk verbindet, ist eine Art Bruderschaftsgefühl, es hat nichts mit der Staatsangehörigkeit zu tun. Ich spreche nicht einmal den Dialekt, den man in Armenien spricht, ich spreche den Dialekt der Diaspora.“ Erst 2005, mit zwanzig Jahren, besucht er das Land mit einer Organisation zur Restaurierung lokaler Denkmäler, da in den 1990er Jahren die Bedingungen nicht existierten wegen des Kriegs mit Aserbaidschan und des großen Erdbebens 1999. Mit 18 Jahren war er mit derselben Organisation bereits im Dorf seiner Urgroßmutter im heutigen Syrien. Trotz seines Interesses für Geschichte entschied sich Vahan nach dem Studium für eine Karriere in der Welt der Musik und Kunst. „Meine Schwestern und ich wuchsen mitten in einer Künstlerumgebung auf“, sagt der Armenier. Mit beiden Eltern als liturgischen und traditionellen armenischen Musikern erinnert Vahan sich an die Proben zu Hause, an die Konzerte, die er miterlebte. Mit 26 Jahren tritt er in eine armenische Kulturorganisation in Paris ein.

          Schicksalhafte Begegnung mit seiner Ana

          Zusammen mit Freunden machte er eine Reise nach Porto. „Ich weiß nicht, ob es Schicksal oder Zufall war, aber durch eine Kette von Umständen in letzter Minute lernte ich meine Frau kennen.“ Nach einem Monat kam Vahan wieder nach Portugal, obwohl „obrigado“ das einzige Wort war, das er auf Portugiesisch sagen konnte. Zwei Jahren später sprach er fließend Portugiesisch, war mit Ana durch die armenische Kirche verheiratet, arbeitete mit einer polnischen Theatergruppe zusammen und gründete seine Band „Collectif Medz Bazar“ in Paris, die aus Armeniern, Türken und Franzosen besteht. Sie spielen traditionelle und weniger traditionelle Musik, unter Einbeziehungen von eigenen Kompositionen, singen auf Armenisch, Türkisch, Englisch, Französisch, Kurdisch, Griechisch, Persisch und gelegentlich auf Portugiesisch. Seine zwei Töchter wurden in Portugal geboren. Er spricht mit beiden Armenisch. Der Künstler möchte, dass diese armenischen Besonderheiten wie die Sprache, das Alphabet, der Musikstil, die Mentalität, das Essen und die Geschichte übertragen werden und bei seinen Kindern ein Zusammengehörigkeitsgefühl mit Armenien entsteht.

          Weitere Themen

          Es wird heiß – sehr heiß!

          Sommerwetter : Es wird heiß – sehr heiß!

          Wer die Hitze scheut, sollte sich kommende Woche Abkühlung suchen: Ab Montag gehen die Temperaturen kräftig nach oben. Davor kommt es mitunter zu heftigen Gewittern.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.