https://www.faz.net/-gum-94xnh

Adventskalenderhaus : Weihnacht mit Warhol

  • -Aktualisiert am

Andy Warhols Engel verschönern den Schwarzwald. Im beschaulichen Gengenbach wird ein kunstvolles Adventskalenderhaus inszeniert. Zur Freude der Besucher.

          2 Min.

          Fast jeder, der das Adventskalenderhaus zum ersten Mal besucht, zählt die Fenster und die meisten wundern sich“, schmunzelt Reinhard End. Die beiden Dachgaubenfenster würden oft übersehen, erklärt der pensionierte Lehrer. Wenn man sich von seinem fesselnden Vortrag im Museum Haus Löwenberg löst, erblickt man das Herzstück des Gengenbacher Weihnachtsmarktes: die Fassade des größten Adventskalenderhauses der Welt. Das barocke Kleinstädtchen Gengenbach liegt am Fuße des mittleren Schwarzwalds nahe Offenburg. Auf dem Weihnachtsmarkt zwischen verschachtelt gebauten Fachwerkhäusern naschen Besucher Maronen und bestaunen ein Adventsspektakel. Jeden Winter verwandelt sich das Rathaus in einen gigantischen Adventskalender, gefüllt mit Bildern bekannter Künstler.

          Katzen und barocke Pracht

          Der 67-jährige Reinhard End, der im ehrenamtlichen Team das Museumsprogramm im Haus Löwenberg gestaltet, hat diese Tradition vor 21 Jahren mitbegründet. Jeden Dezemberabend um 18 Uhr wird bis Heiligabend ein Fenster geöffnet, ein neues Werk enthüllt. Im Kalender 2016, der in dieser Form noch zwei Jahre gezeigt werden wird, befinden sich beispielsweise Kreationen Andy Warhols, die ungewöhnliche Motive seines Frühwerkes zeigten. Damit Warhols Engel und Katzen in den Fenstern ihre Wirkung entfalten, wurden die Hintergründe in Abstimmung mit der Warhol Foundation zusätzlich koloriert und als Fotofolie auf einer Acrylscheibe in den Fenstern angebracht. Diese Leuchtscheiben fügen sich perfekt in die barocke Fassade mit dem blau-goldenen Rankenwerk.

          Für alle Fenster gibt es einen Paten, der für die Finanzierung des Bildes zuständig ist. Meist sind dies Gengenbacher Geschäftsleute, die sich darüber im Klaren sind, dass das Kalenderhaus eine Attraktion ist, die täglich mehrere tausend Besucher in die Altstadt zieht. Die Organisation des Kalenders bewältigt ein Team Ehrenamtlicher. Viele Ideen werden erst im Laufe mehrerer Jahre kalenderreif gemacht. Die Warhol-Idee entstand vor zehn Jahren.

          Geschäftstüchtiger Künstler

          Parallel gibt es eine „Indoor-Ausstellung“ zum jeweiligen Kalenderkünstler. Reinhard End kontaktierte die Warhol-Stiftung in Pittsburgh und fragte Warhol-Besitzer in ganz Deutschland nach Leihgaben. Der in Gengenbach geborene Sammler Frieder Burda öffnete Türen, auch zur gesamten Verlegerfamilie Burda, die ebenfalls von Warhol in zahlreichen Werken dargestellt wurde. Warhol ist als geschickter Geschäftsmann bekannt. Seine Profitorientiertheit führte dazu, dass es von ihm wenige Unikate gibt, da er die meisten seiner Werke in Menge produzieren ließ, um höchstmöglichen Gewinn und Verbreitung zu erzielen. „Dass wir Lizenzen für 24 Bilder brauchten, hätte Andy glücklich gemacht“, lacht End, der mehrmals täglich Besucher durch die Ausstellung führt. Dann geht er zum Sprecherhäuschen auf dem Marktplatz. Zum Glockenschlag 18 Uhr beginnt das Öffnungsritual. Er spricht nach seinen rund 500 Fensteröffnungen mit geübter Stimme in der Audiokabine.

          Uriger Marktmeister, Freude und Filme

          Hinter der Bühne wuseln Kinder im Alter von fünf bis 16 Jahren umher und bereiten sich auf ihr bevorstehendes Mini-Musical vor. Der 16-jährige Malte Biermann war zehn Jahre lang Darsteller, nun betreut er die Technik: „Hier Verantwortung zu übernehmen und vieles organisieren zu dürfen, macht einfach Spaß.“ Die Zuschauer strahlen beim Anblick der Kinder und des urigen Marktmeisters Bem Steiner auf der Rathausbühne. Viele filmen. Dann folgt der Höhepunkt: Zu Ends Worten schweift ein großer Scheinwerfer über viele schon geöffnete Fenster bis er schließlich auf einem noch geschlossenen ruht. Vor freudigen Gesichtern wird das Bild enthüllt.

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.

          Für Elise

          FAZ Plus Artikel: Von den Nazis ermordet? : Für Elise

          Über seine Ururgroßmutter wurde nie gesprochen: In der Psychiatrie war sie wohl, in der Nazizeit. Hat man sie ermordet? Und warum ist das Verbrechen zum Familiengeheimnis geworden? Unser Autor macht sich mit seiner Oma auf die Suche.

          Topmeldungen

          Trauernde haben Kerzen vor der Porta Nigra - dem Wahrzeichen der Stadt Trier - aufgestellt

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.