https://www.faz.net/-gum-8clpu

Schadensersatzforderung : Für Kachelmann sieht es wieder gut aus

  • -Aktualisiert am

Jörg Kachelmann im Gerichtssaal des Landgerichts Frankfurt. (Archiv-Foto) Bild: dpa

Der langjährige Wettermoderator fordert von seiner ehemaligen Geliebten über 13.000 Euro Schadensersatz. Er muss nun beweisen, dass er zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigt wurde.

          1 Min.

          Der ehemalige Wettermoderator Jörg Kachelmann könnte von seiner ehemaligen Geliebten doch noch Schadensersatz bekommen. Das machte gestern der Vorsitzende Richter am Oberlandesgericht in Frankfurt deutlich. Kachelmann verlangt von der Frau, die ihn wegen Vergewaltigung angezeigt hatte, 13.352,69 Euro. Soviel hatte der 57 Jahre alte Meteorologe in seinem Strafprozess für einen Gutachter gezahlt.

          Das Landgericht Mannheim hatte Kachelmann vor fünf Jahren vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Ende 2013 war Kachelmann mit seiner Schadensersatzklage vor dem Landgericht Frankfurt gescheitert. Er zog vor das Oberlandesgericht. Der zuständige Senat dort hält die Klage für durchaus berechtigt. Kachelmann muss in dem Zivilprozess beweisen, dass er falsch beschuldigt worden ist. Seine ehemalige Geliebte hatte ausgesagt, sie sei von ihm mit vorgehaltenem Messer vergewaltigt worden.

          Gestern hörte das Gericht dazu einen Rechtsmediziner. Er erläuterte das Ergebnis seiner Untersuchung, wonach die DNA-Spuren an dem Messer nicht zu dem von der Frau beschriebenen Hergang des Geschehens passen. Das Gericht will vor einem Urteil noch Fragen um die Bezahlung des Gutachters klären.

          Topmeldungen

          AKKs Schutzzonen-Vorstoß : Befreiungsschlag oder Sargnagel

          Kramp-Karrenbauers Vorstoß zur Errichtung einer Schutzzone in Syrien entspricht der Forderung, Deutschland solle mehr Verantwortung in der Weltpolitik übernehmen. Doch schon der Außenminister zieht das Verspotten vor.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
          Libra: Facebooks angekündigte Kryptowährung

          Libra : Das Scheitern der Facebook-Währung

          Facebook will die Digitalwährung Libra einführen. Immer mehr Unterstützer springen ab. Ist die Idee zu verrückt für diese Welt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.