https://www.faz.net/-gum-9uij1

Jens Söring : Kein Justizopfer

  • -Aktualisiert am

Umringt von Journalisten und Unterstützern gibt Jens Söring eine Pressekonferenz auf dem Frankfurter Flughafen. Bild: Wolfgang Eilmes

Jens Söring ist nach jahrzehntelanger Haft in Amerika zurück in Deutschland. Viele halten ihn für unschuldig. Doch der Bericht eines ranghohen Ermittlers widerlegt die Theorien seiner Unterstützer. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Dass Jens Söring noch einmal einen Fuß auf deutschen Boden setzen würde, hat niemand ernstlich erwarten können, auch wenn viele darauf gehofft und mit großer Ausdauer darauf hingearbeitet haben. Söring, der 1990 in Virginia wegen Doppelmordes an den Eltern seiner damaligen Lebensgefährtin Elizabeth Haysom zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, hat jedes erdenkliche Rechtsmittel ausgeschöpft, das die amerikanische Justiz bereithält, und ist mit jedem gescheitert. Auch seine im Lauf der letzten Jahrzehnte eingereichten Gnadengesuche wurden sämtlich abgelehnt, bis das zuständige Gremium vor drei Wochen in einer verblüffenden Entscheidung seine vorzeitige Entlassung verfügt hat – allerdings ausdrücklich nicht aus Zweifeln an seiner Schuld, sondern weil seine Tat lange zurückliege und man den Steuerzahlern von Virginia nicht länger zumuten wolle, seine Haft zu finanzieren.

          Die Vereinigten Staaten wird er nie wieder betreten dürfen. Das Interesse an seinem Fall – auch bei seiner Ankunft am Dienstag in Frankfurt – ist deshalb so groß, weil Söring bis heute hartnäckig seine Unschuld behauptet – und weil es ihm gelungen ist, viele Medien von seiner Version der Geschehnisse zu überzeugen, besonders in Deutschland. „Nicht schuldig! 33 Jahre US-Haft für ein Verbrechen, das ich nicht begangen habe“ lautet der Titel eines der Bücher, die er im Gefängnis verfasst hat. Es dürfte sich in den kommenden Wochen gut verkaufen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ist das Schnitzel im „Gasthaus Ubl“ in Wahrheit ein Import aus Italien? Für unseren Food-Autor steht jedenfalls fest: So muss ein echt pfannengebackenes Wiener Schnitzel aussehen.

          Food-Odyssee : Ist dies das perfekte Wiener Schnitzel?

          Unser Food-Autor war in Österreichs Kapitale unterwegs und fand in einem der Wirtshäuser eines, von dem er meint: Das könnte es sein. Ein Porträt und ein Rezept.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.