https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/japan-mann-erhaelt-grosse-summe-an-corona-hilfen-und-verzockt-sie-18041227.html

Japan : Mann erhält große Summe an Corona-Hilfen und verzockt sie

  • Aktualisiert am

Casino (Symbolbild). Bild: AP

Ein Mann hat in Japan versehentlich 340.000 Euro an Corona-Hilfen erhalten. Bevor die Stadt den Fehler bemerkte, war das Geld schon weg.

          1 Min.

          Dieser Fehler kommt die Gemeinde Abu in der Präfektur Yamaguchi in Japan wohl teuer zu stehen. Anfang April bereitete die Verwaltung der Stadt eine Covid-Hilfszahlung an 463 einkommensschwache Haushalte in Höhe von je 100.000 Yen (735 Euro) vor. Doch bei 462 Empfängern kam das Geld nie an.

          Durch einen Fehler wurde der gesamte Betrag von 46,3 Millionen Yen, umgerechnet 340.000 Euro, an nur einen allein­stehenden Mann überwiesen; sein Name war der erste auf der Liste der Empfänger gewesen. Der Vierundzwanzigjährige fackelte nicht lange und verzockte den unerwarteten Geldsegen nach eigener Darstellung binnen weniger Tage in internationalen Online­casinos – internationale Casinos mussten es sein, weil Japan solches Glücksspiel nicht zulässt.

          Es dauerte einige Zeit, bis der Stadt der Fehler auffiel. Vergangene Woche verklagte sie den Mann auf Rückzahlung von 51 Millionen Yen; das entspricht der Schadensumme plus der Aus­gaben für den Anwalt. Das Geld sei weg, und er sei blank, sagte der Mann nach Angaben seines Anwalts zunächst. Am Mittwoch zeigte er sich reumütig und erklärte, das Geld zurückzahlen zu wollen, Stück für Stück in kleinen Beträgen.

          Weitere Themen

          Hausboote im Nil werden entfernt

          Ägypten : Hausboote im Nil werden entfernt

          Die Hausboote gehörten zu Kairo wie der Verkehr und der Nil – nun möchte die Regierung das Gelände aber wirtschaftlich nutzen. Nicht nur für die Bewohner selbst ist das ein Drama.

          Topmeldungen

          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.
          Der Schauspieler William Cohn

          William Cohn gestorben : Der Mann mit der unvergesslichen Stimme

          Er war die Stimme von Jan Böhmermanns Sendung „Neo Magazin Royal“ und im deutschen Fernsehen eine Kulturfigur. Jetzt ist der Schauspieler, Synchronsprecher und Autor William Cohn im Alter von 65 Jahren gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.