https://www.faz.net/-gum-tlv2

Abschied von 2006 : Das nächste wird besser!

  • Aktualisiert am

Ade 2006, Hallo 2007 Bild: dpa

Die Liste, das ahnte schon Konfuzius, ist eine Form der Literatur, und manche Liste ist die reine Lyrik. In eine solche Liste verpackt erfreuen uns sogar Dinge, über die wir uns geärgert haben. Und so sind wir heiter aus dem Jahr 2006 geschieden, weil...

          5 Min.

          Die Liste, das ahnte schon Konfuzius, ist eine Form der Literatur, und manche Liste ist die reine Lyrik. Sprache in ihrer knappsten Form, Aussagen, die evident schon dadurch werden, daß sie dastehen - und der, der sie liest, kann damit spielen. Ein ganzes Jahr in Listen: Das ist nicht die Hausordnung im Reich der Erinnerung, und es ist schon gar nicht eine Aufzählung von Befehlen, Vorschriften, Meinungen. Es sind Listen, die sich, wie François Jullien einmal geschrieben hat, frei mit der Ordnung der Dinge vergnügen. Und genau darum geht es in diesem Feuilleton: Auf die Liste gebracht, sind selbst jene Dinge ein Vergnügen, über welche wir uns geärgert haben.

          Und so scheiden wir heiter aus dem Jahr 2006,

          weil 16 Prozent Mehrwertsteuer eh viel zuwenig waren;

          weil wir auf entspannten Patriotismus gut verzichten können, wenn er sich durch das Tragen schwarzrotgoldener Irokesenperücken manifestiert;

          weil wir auf entspannten Patriotismus überhaupt gut verzichten können;

          weil zuviel Mozart war - und zuwenig Schostakowitsch;

          weil dann eben im nächsten Jahr Philip Roth den Nobelpreis für Literatur mal aber wirklich bekommt;

          weil langsam genug Leute Borat verklagt haben;

          weil Günter Grass;

          weil schlimmer als Grass nur die Erklärungen seiner Fürsprecher waren, wonach eine Mitgliedschaft in der SS plötzlich eine zeithistorische Petitesse gewesen sein soll;

          weil im neuen Jahr hoffentlich wieder bessere Buchtitel erfunden werden als Eichendorff-Abwandlungen wie „Die Habenichtse“;

          weil wir das Wort des Jahres, das seltsamerweise nicht zu solchem gewählt wurde, nicht mehr hören wollen: „Migrationshintergrund“;

          weil wir dann doch zuviel Zeit auf Youtube verbracht haben, ohne uns richtig zu amüsieren;

          weil wir wenigen, die wir gar keine Zeit auf Youtube verbracht haben, dauernd lesen mußten, was wir alles verpassen;

          weil sehr viel mehr gammelte als Fleisch;

          weil die SPD einen Vorsitzenden, der sich zu selten rasierte und stolz auf seine provinzielle Aura war, ersetzt hat durch einen Vorsitzenden, der sich zu selten rasiert und stolz auf seine provinzielle Aura ist;

          weil der Karikaturenstreit eher die Karikatur eines Streits als ein Streit über Karikaturen war;

          weil wir nur deswegen nicht mitbekommen haben, daß sehr viele Menschen über die Witze von Maddin und Mario Barth lachen;

          weil es auch nichts hilft, daß die „Bild“- Zeitung jetzt von ihren Lesern gemacht wird;

          weil Gerhard Schröder voraussichtlich nie wieder ein Buch schreiben wird, das dann auch noch - von wem eigentlich? und warum? - wie bekloppt gekauft wird;

          weil wir uns an Schröder gerne anders erinnert hätten als im Zusammenhang mit den Dunkelmännern von Gasprom, das aber nun nicht mehr geht;

          weil der Absturz einer Figur wie Peter Hartz eigentlich nicht lustig ist, wenn zu viele Menschen monatlich zuwenig Geld unter seinem Namen erhalten;

          weil das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends dann auch bald rum ist, das immer noch keinen Namen außer dem doofen Notnamen „Nullerjahre“ hat;

          weil Britney Spears sich fürs neue Jahr hoffentlich ein paar gute Vorsätze macht und man sich um ihre Kinder dann vielleicht nicht mehr ganz so viele Sorgen machen muß;

          weil Uwe-Karsten Heye leider recht hatte: Der Osten ist wunderschön, weltoffen und sicher, außer man kommt von woanders;

          weil man auf „Spiegel online“ von Woche zu Woche beobachten mußte, wie der Hobby-Blogger Matthias Matussek immer wahnsinniger wurde;

          weil wir immer noch nicht verstanden haben, was die Leute von der „Zentralen Intelligenz Agentur“ eigentlich den ganzen Tag lang machen;

          weil wir ständig das Wort „frauenaffin“ hören mußten;

          weil doch eigentlich bald alle Rezepte von Fernsehköchen gekocht sein müßten und wieder Platz wäre für vielleicht mal einen guten Spielfilm, tolle Serien oder anderes;

          weil Bruno, der Bär, zwar tot ist, aber die Probleme bleiben;

          weil die Hoffnungen des Journalismus auf einem kasachischen Antisemiten und einem Alkoholiker aus Grevenbroich ruhen;

          weil wer den vorherigen Punkt nicht verstanden hat, kommendes Jahr hoffentlich nicht ganz soviel schläft (na gut: a) Borat, b) Horst Schlämmer);

          weil der Microsoft-Chef Steve Ballmer seinen Kindern den Ipod und das Googeln verboten hat - und die Streber halten sich tatsächlich dran;

          weil plötzlich alle sagten: „ich denke“, wo sie „ich glaube“ sagen wollten - als ob uns so eine dumme Floskel schon wieder zum Land der Denker machte;

          Weitere Themen

          Rekordverdächtiger Drogenfund in Costa Rica Video-Seite öffnen

          Mehr als 5 Tonnen Kokain : Rekordverdächtiger Drogenfund in Costa Rica

          Am Samstag durchsuchten die Beamten einige Container, die nach Rotterdam gebracht werden sollten. Statt Zierpflanzen, wie in den Frachtpapieren angegeben, fanden sie 202 Aktentaschen, die mit mehr als 500 Pakten Kokain gefüllt waren.

          Topmeldungen

          Ein Desinfektionskommando in Schutzanzügen in Peking am 15. Februar 2020.

          China und die Corona-Epidemie : Kontrollwahn und Paranoia

          Chinas Kommunistische Partei geht gegen die Corona-Epidemie vor wie gegen politische Gegner. Das Wir-Gefühl, das sie ständig beschwört, entsteht jedoch gerade in Abgrenzung von den rigiden – und oftmals paranoiden – Maßnahmen.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wie Sie Bußgelder vermeiden

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.