https://www.faz.net/-gum-6vtc8

Italien : Rechtsextremer tötet zwei Senegalesen in Florenz

  • Aktualisiert am

In die Trauer um die getöteten Landsleute mischte sich Wut Bild: REUTERS

Auf offener Straße hat ein offenbar politisch motivierter Täter zwei senegalesische Straßenhändler in Florenz erschossen, drei Afrikaner verletzte er schwer. Danach tötete sich der Schütze selbst.

          1 Min.

          Ein mutmaßlicher Sympathisant rechtsextremer Ideen hat am Dienstag zwei senegalesische Straßenhändler auf offener Straße in Florenz erschossen und später sich selbst gerichtet. Der 50-jährige Italiener habe an zwei Märkten der toskanischen Metropole noch drei weitere Senegalesen mit Schüssen schwer verletzt, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Polizei berichtete.

          Als die ihn verfolgende Polizei in einer Parkgarage auf das Fahrzeug des Täters schoss und sich ihm näherte, habe der Mann die Pistole an die Kehle gesetzt und sich in den Kopf geschossen, heißt es. „Wir nehmen an, dass er Selbstmord beging, als er sah, dass die Polizei eingriff“, erläuterte der Florentiner Staatsanwalt Giuseppe Quattrocchi. Die Polizei hatte den Mann zuvor bereits als Teilnehmer mehrerer Demonstrationen rechtsextremer Kräfte identifizieren können.

          Nach den tödlichen Schüssen kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Straßenhändlern und der Polizei
          Nach den tödlichen Schüssen kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Straßenhändlern und der Polizei : Bild: dpa

          Augenzeugen hatten gesehen, wie ein Mann zunächst mit einer Pistole bewaffnet am Dalmazia-Platz in Florenz aus einem Auto stieg und das Feuer auf die Straßenhändler eröffnete. Sie sprachen von einer regelrechten „Exekution“. Der Schütze sei danach im Gewirr des Markttreibens auf dem Platz geflüchtet.

          Ein Zeitungshändler habe noch versucht, den Schützen zu stoppen, sei aber von ihm bedroht worden. Zahlreiche Passanten hätten sich aus Angst vor dem Täter in anliegende Geschäfte geflüchtet. Dutzende empörte und trauernde Senegalesen versammelten sich nach der Bluttat auf dem Dalmazia-Platz. Dabei kam es zu Rangeleien mit Polizisten. Nach der Tat dort war der Mann dann zu dem anderen Markt gefahren.

          Der Täter tötete die Senegalesen mit gezielten Schüssen
          Der Täter tötete die Senegalesen mit gezielten Schüssen : Bild: AFP

          Die rechtsextreme Gruppe „CasaPound Italia“ teilte mit, der Täter sei ein Sympathisant der Vereinigung gewesen, aber kein Aktivist. Er sei in Pistoia einige Male zu Sitzungen gekommen, um sein Buch „Le Chiavi del Chaos“ (Die Schlüssel des Chaos) vorzustellen. „Doch wir kannten ihn kaum, er war eine sehr verschlossene Person“, erklärte ein Sprecher von „CasaPound Italia“ in der nordtoskanischen Stadt.

          Weitere Themen

          Lava hat die Küste fast erreicht

          La Palma : Lava hat die Küste fast erreicht

          Etwa 600 Häuser sind bereits zerstört, die Schäden belaufen sich schätzungsweise auf mehrere hundert Millionen Euro. Jetzt droht eine weitere Gefahr für die Inselbewohner.

          Dammbruch-Katastrophe wird in München verhandelt Video-Seite öffnen

          Brasilien : Dammbruch-Katastrophe wird in München verhandelt

          2019 starben 270 Menschen, weil sich eine giftige Schlammlawine über die brasilianische Kleinstadt Brumadinho ergoss. Hinterbliebene klagen nun gegen den TÜV Süd wegen „fahrlässiger“ Wartung.

          Topmeldungen

          Wird die Sondierungsgespräche zusammen mit Annalena Baerbock führen: Robert Habeck

          Grünen-Vorsitzender Habeck : Jetzt nur nicht über Posten reden

          Robert Habeck will die Grünen beruhigen – und sie ermahnen, nicht über mögliche Rollen in einer neuen Bundesregierung zu sprechen. Schon gar nicht über seinen Plan, Vizekanzler zu werden.
          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.