https://www.faz.net/-gum-3nkp

IT-Sicherheit : Computer-Programme bleiben nicht gleich gut

  • Aktualisiert am

Weil neue Versionen von Computer-Programmen Fehler schaffen können, sind fortlaufende Tests nötig.

          Wie sehr die Menschen sich auf E-Government oder E-Commerce verlassen, hängt davon ab, wie sicher die Systeme sind. Deshalb testet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im SPHINX-Test E-Mail-Programme für den Einsatz in Behörden. Es untersucht vor allem, ob die Programme miteinander kompatibel sind, interoperabel, wie Computerspezialisten sagen.

          Das Ergebnis des Tests sind drei Porgramme, die das BSI für den Einsatz in Behörden empfiehlt. Dabei handelt es sich um das Programm GD Trust Mail von Secartis für Microsoft Outlook 98 und cv act s/mail von cv cryptovision für Outlook 98 und Novell Groupwise 5.5. Diese Programme vergeben elektronische Signaturen und können dabei mit verschiedenen Programen optimal zusammen arbeiten.

          Ein weiteres Ergebnis ist jedoch viel weitreichender. Nach einem ersten Test im Januar hatte das BSI mehr Produkte als empfehlenswert eingestuft als jetzt, obwohl im Juni mehr Programme getestet wurden. Das Fazit lautet: Programme, die gut waren, müssen nicht gut bleiben, weil sich in Folgeversionen Fehler einschleichen können. Außerdem stellte das BSI fest, dass die Hersteller Vorabtests "nicht im erforderlichen Maße durchgeführen".

          Weitere Themen

          Mahnwache gegen Rassismus Video-Seite öffnen

          Nach Schüssen auf Eritreer : Mahnwache gegen Rassismus

          Im hessischen Wächtersbach haben zahlreiche Menschen gegen Rassismus protestiert. Rund 400 Personen versammelten sich an dem Ort, wo ein Eritreer nach mehreren Schüssen aus einem Auto lebensgefährlich verletzt wurde.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.