https://www.faz.net/-gum-2yaq

ISS : Neue Besatzung übernimmt Kommando auf Raumstation

  • Aktualisiert am

Die Endeavour erreicht die ISS Bild: AP

Vier Monate der Einsamkeit im All sind vorbei. Die Besatzung der Internationalen Raumstation konnte ihre Ablösung begrüßen.

          1 Min.

          Nach vier einsamen Monaten im All hat die dreiköpfige Langzeitbesatzung der internationalen Raumstation (ISS) fremde Hände geschüttelt. Die amerikanische Raumfähre Endeavour dockte rund 400 Kilometer über den britischen Inseln an der Internationalen Raumstation ISS an. Die Schleusen wurden drei Stunden später geöffnet, und der Kommandant und seine Bordingenieure begrüßten die neue Crew, die
          für die nächsten fünf Monate das Kommando über die Raumstation übernahm.

          Die vierköpfige Besatzung der Endeavour hat einen teils unangenehmen Flug hinter sich. Weil die Nasa die Mission nach Möglichkeit um einen Tag verlängern will, mussten sie zum Stromsparen stundenweise die Klimaanlage abschalten. Die Temperatur in der Fähre stieg daraufhin auf bis zu 30 Grad. Die Entscheidung über die Verlängerung der Mission wird in den nächsten Tagen gefällt. Planmäßig soll die Endeavour mit den abgelösten Langzeitastronauten Frank Culbertson und seinen russischen Kollegen Wladimir Deschurow und Michail Tjurin am 16. Dezember zur Erde zurückkehren.

          Die Fähre bringt ihre Vorgänger nach mehr als vier Monaten im All Mitte Dezember zur Erde zurück. An Bord der Endeavour befinden sich auch rund zwei Tonnen Material für die geplanten Experimente, sowie frisches Essen und Container zum Abholen des Abfalls.

          Weitere Themen

          Ist Joggen bei Frost ungesund?

          Sport im Winter : Ist Joggen bei Frost ungesund?

          Wer im Winter draußen Sport treibt, sollte sich langsam an die Niedrigtemperaturen anpassen. Es gibt noch mehr für das Fitnesstraining bei Kälte zu beachten.

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Sollen am Checkpoint Charlie die Brandwände sichtbar bleiben, als Erinnerung an die Teilung Berlins? Oder soll man hier Hochhäuser bauen und die Erinnerung einem unterirdischen Museum überlassen?

          Dauerbaustelle Berlin : Unter dem Pflaster liegt der Filz

          Der Skandal um die Bauakademie und weitere Berliner Symbolprojekte zeigen, dass die Kulturpolitik ein Kungelei- und Kompetenzproblem hat. Wird man wenigstens im Streit um den Checkpoint Charlie eine gute Lösung finden?

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen - ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.