https://www.faz.net/-gum-36gs

ISS : Erster Raumspaziergang der vierten ISS-Crew

  • Aktualisiert am

Schwerarbeit im All: Walz und Onufrienko installieren Greifarm Bild: aptn

In sechs Stunden Arbeit im All haben zwei Astronauten auf der ISS einen Roboterarm versetzt und eine Antenne angebracht.

          1 Min.

          Für die Astronuaten der vierten Crew an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) war es der erste Weltraumspaziergang.

          In sechs Stunden und drei Minuten Arbeit versetzten der russische Kommandant Juri Onufrienko und sein amerikanischer Kollege Carl Walz den russischen Strela-2-Kran (deutsch für Strela: Pfeil) und montierten eine von vier geplanten Außenantennen für Amateur-Radioübertragungen am Servicemodul Swesda. Sie sollen damit direkt aus den Wohnquartieren senden können. Bisher war das Radiostudio an Bord des Moduls Zarja. Daniel Bursch, der dritte Astronaut, der derzeit auf der ISS lebt, überwachte die Vorgänge außerhalb der ISS von drinnen.

          Der Kran ist nach dieser Aktion am Andockteil Pirs befestigt. Von dort aus soll er später Lasten zwischen Station und besuchenden Raumfähren bewegen und Installationen an der Außenhaut der ISS erleichtern.

          Die Crew kam vor gut einem Monat auf der ISS an und wird bis Mitte Mai bleiben. In dieser Zeit sind vier Ausstiege geplant. Der nächste am 25. Januar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.