https://www.faz.net/-gum-qduu

ISS : Der schwerelose Keksgeschmack

  • -Aktualisiert am

ISS-Crew 11 (v. oben): Vittori, Philips, Krikalew Bild: REUTERS

Die elfte Besatzung der Internationalen Raumstation wird experimentieren und Rekorde brechen - und sie wird überprüfen, ob die Space Shuttles der Nasa wirklich wieder fit fürs All sind.

          4 Min.

          Nahezu jeder Mensch ist in der Lage, einen Weltrekord zu brechen. Motivation, intensives Training, eine gute Ausrüstung, vor allem aber ein eiserner Wille sind die Voraussetzungen dafür, in Rekordzeit in einem Ruderboot den Atlantik zu überqueren oder einen Himalajagipfel erstmals auf der Direttissima zu besteigen. In der Nacht zum Freitag hat sich aber ein 46 Jahre alter Russe angeschickt, einen Weltrekord zu brechen, der wohl für immer außerhalb der Reichweite der meisten Erdenbewohner bleiben wird. Wenn alles nach Plan verläuft, wird sich der Kosmonaut Sergei Krikalew kurz vor seinem Geburtstag am 27. August länger als jeder andere Mensch in der Schwerelosigkeit des erdnahen Weltraums aufgehalten haben - nämlich 748 Tage, also zwei Jahre und knapp drei Wochen lang.

          Krikalew startete gemäß Plan um 2.46 Uhr MESZ an Bord der russischen Sojus-Kapsel TMA-6 vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zusammen mit dem Amerikaner John Phillips und dem Italiener Roberto Vittori zu einem Flug zur Internationalen Raumstation (ISS). Krikalew und Phillips werden dort als elfte Dauerbesatzung den Amerikaner Leroy Chiao und den Russen Salizhan Sharipow ablösen, die sich seit dem 16. Oktober vergangenen Jahres an Bord der Raumstation aufhalten. Diese zehnte Mannschaft der Raumstation kehrt am 24. April zusammen mit Vittori zur Erde zurück. Bislang hält der russische Kosmonaut Sergei Awdejew den Rekord für den längsten Aufenthalt in der Schwerelosigkeit. Bei seinen drei Missionen zur inzwischen verglühten Raumstation Mir blieb er insgesamt 747 Tage im Weltraum und umrundete dabei die Erde fast 12.000mal. Wenn Krikalew wie geplant am 7. Oktober von der Raumstation zur Erde zurückkehrt, wird er fünfzig Tage länger als Awdejew im Orbit verbracht haben. Es gibt höchstens ein Dutzend Raumfahrer, die innerhalb der nächsten zehn Jahre diesen erwarteten Rekord von 797 Tagen brechen könnten.

          Schwerelosigkeit als Geschmackssache

          Das Erreichen der neuen Rekordmarke ist aber für Krikalew bei seinem sechsten Raumflug und seinem zweiten Langzeitaufenthalt an Bord der Raumstation nur Nebensache. Hauptsächlich geht es um Experimente. So soll der 40 Jahre alte Italiener Vittori während seines achttägigen Aufenthalts unter anderem zahlreiche Spezialitäten aus der italienischen Hauptstadtregion Latium untersuchen: Im Dienst der Wissenschaft darf sich Mannschaft in den kommenden Tagen an Pecorino-Käse aus der Region Sabina, an Sant-Anselmo-Keksen, Haselnüssen aus der Hügellandschaft der Monti Cimini und an Eukalyptus-Honig erfreuen. Überprüft werden soll unter anderem, ob die Nahrungsmittel in der Schwerelosigkeit ihren Geschmack verlieren.

          Wichtiger noch wird wohl sein, daß Krikalew und Phillips es schaffen müssen, die bisher nur halbfertige und technisch anfällige Raumstation für das kommende halbe Jahr in Betrieb zu halten. Besonderes Augenmerk werden die beiden Raumfahrer dabei auf das russische Gerät zur Herstellung des lebenswichtigen Sauerstoffs legen müssen. In den vergangenen Monaten gab sich der als "Electron" bezeichnete Apparat recht launenhaft und arbeitete nur gelegentlich. Alle Reparaturversuche der jetzigen Besatzung schlugen fehl. Außerdem sind zwei jener vier Gyroskope ausgefallen, welche die Orientierung der Raumstation in bezug auf die Erde regeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.
          Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.