https://www.faz.net/-gum-yh2j

ISS-Außenarbeiten : Reparatur im Weltraum

  • Aktualisiert am

Astronaut Rick Mastracchio kopfüber Bild: REUTERS

Der erste Außeneinsatz an der Raumstation ISS ist erfolgreich abgeschlossen. Die Astronauten Rick Mastracchio und Clay Anderson haben die Vorbereitung für den Ausstausch der Kühltanks getroffen. Schon an diesem Sonntag soll es weitergehen.

          1 Min.

          Erfolgreicher erster Außeneinsatz von Astronauten der amerikanischen Raumfähre „Discovery“ an der Internationalen Raumstation ISS: Innerhalb von sechseinhalb Stunden im All bewältigte das Duo Clay Anderson und Rick Mastracchio am Freitag nicht nur das geplante Programm, sondern bereitete bereits weitere Arbeiten vor. Die beiden Astronauten begannen während des Einsatzes unter anderem mit dem Auswechseln eines Ammoniak-Tanks und ersetzten ein ausgefallenes Gyroskop zum Navigieren der Station durch ein neues.

          Bis der Shuttle am 16. April wieder abdockt, stehen für die Astronauten noch zwei weitere Außeneinsätze an, der nächste bereits an diesem Sonntag. Am Donnerstag hatten „Discovery“-Crewmitglieder mit dem Ausladen eines Containers angefangen, den die Raumfähre mitgebracht hat. Er enthält acht Tonnen an Ausrüstungs- und Versorgungsgütern sowie eine Vielzahl von Experimenten.

          Die „Discovery“ soll am 18. April zur Erde zurückkehren. Nach dieser Mission wird es nur noch drei weitere Shuttle-Starts geben, bevor die Weltraumvehikel nach rund einem Vierteljahrhundert eingemottet werden. Nach bisherigen Planungen ist der letzte Start am 16. September vorgesehen - dann ist die Ära der Shuttles zu Ende.

          Astronaut Rick Mastracchio während seines Weltraumspaziergangs
          Astronaut Rick Mastracchio während seines Weltraumspaziergangs : Bild: REUTERS

          Weitere Themen

          Corona-Lage verschärft sich Video-Seite öffnen

          Spanien : Corona-Lage verschärft sich

          Besonders in den vergangen zwei Wochen ist die Zahl der verstorbenen Personen auf 50 bis 60 pro Tag angestiegen - nachdem sie im Juli noch einstellig gewesen war.

          Der König wird zum Opfer erklärt

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Topmeldungen

          Auf dem ersten Höhepunkt der Corona-Krise: Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), Markus Söder (CSU) und Tobias Hans (hinten rechts), neben Hans: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Corona-Pandemie : Jetzt ist entschlossenes Handeln gefragt

          Womöglich stehen wir vor einer neuen exponentiellen Ausbreitung des Coronavirus. Die Vorzeichen sind ganz anders als im Frühjahr – doch auch für eine lokale Eindämmung der Pandemie müssen die Ministerpräsidenten jetzt eine gemeinsame Linie finden.
          Wie auf dem Markt in Ashdod bereiten sich Israelis überall im Land auf die Ausgangsbeschränkung vor.

          Landesweiter Lockdown : Israels selbstverschuldetes Corona-Neujahrschaos

          Trotz einer der höchsten Neuinfektionsraten der Welt offenbart das Krisenmanagement in Israel große Mängel. Noch kurz vor dem Beginn des Lockdowns ändert Israels Regierung manche Regeln. Und Netanjahus eigener Corona-Beauftragter äußert scharfe Kritik.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.