https://www.faz.net/-gum-943b2

Sorge vor Ausbruch : Vulkan auf Island ist erwacht

  • Aktualisiert am

Vulkanausbrüche, wie hier am Bardarbunga 2014, sind in Island keine Seltenheit. Bild: Reuters

Den Namen Öræfajökull kann man sich schon mal merken, denn hier könnte sich Islands nächster großer Vulkanausbruch ereignen. Experten registrieren Frühwarnzeichen.

          Island steht möglicherweise ein weiterer Vulkanausbruch bevor. Geowissenschaftler des Landes haben in diesem Jahr vermehrt seismische Aktivität festgestellt. Besonders in der Gegend um den Öræfajökull seien viele schwächere Erdbeben registriert worden, sagte der Geophysiker Magnús Tumi Guðmundsson von der Universität Island am Donnerstag. Es sei zwar nicht vorherzusehen, ob der Vulkan in naher Zukunft ausbreche, man nehme die Sache aber sehr ernst.

          Die Wissenschaftler seien sich einig, dass sie Zeichen für ein „Erwachen“ des Vulkanes registriert hätten, sagte Guðmundsson . Im November seien große Mengen Eiswasser vom Gletscher, der über dem Öræfajökull liege, geflossen. Das bedeute, dass es im Vulkan heißer geworden sei, sagte der Geophysiker. „Wir vermuten, dass Magma in die Wurzeln des Vulkan geflossen ist. Das kann zu einem Ausbruch führen, aber ob in Monaten oder in Jahren – das wissen wir nicht.“

          Regierung will informieren

          Für Montag haben die Behörden Wissenschaftler und Anwohner zu einem Informationsgespräch geladen. Dabei soll die Bevölkerung über die Folgen eines möglichen Ausbruchs informiert werden. Da der Öræfajökull auch bei Touristen beliebt ist, halten sich dort je nach Saison 2000 bis 10.000 Menschen auf. Ein Evakuierungsplan wurde bereits ausgearbeitet.

          Der Öræfajökull ist in den letzten tausend Jahren zweimal ausgebrochen – 1362 und 1727. Im Jahr 2010 führte ein Ausbruch des Eyjafjallajökull auf Island zum Stopp des Flugverkehrs in Nordeuropa.

          Weitere Themen

          Natur erschwert Suche nach Kind im Schacht

          Nicht vor Montag : Natur erschwert Suche nach Kind im Schacht

          Das Zittern um den kleinen Julen zieht sich in Spanien in die Länge. Experten schätzen, dass man den Zweijährigen, der in einem tiefen Schacht verschollen ist, nicht vor Montag wird bergen können. Die Verzögerungen haben einen Grund.

          Bush bringt seinen Leibwächtern Pizza

          Wegen des Shutdowns : Bush bringt seinen Leibwächtern Pizza

          Während des Shutdowns bekommen auch die Mitarbeiter des Secret Service kein Gehalt, die die ehemaligen Präsidenten Amerikas beschützen. George W. Bush bedankte sich bei ihnen und verband das mit einer politischen Botschaft.

          Topmeldungen

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.

          CSU : Jetzt muss Söder allein klarkommen

          Auch am Tag des Übergangs kommen Seehofer und Söder nicht ohne Spitzen gegeneinander aus. In Zukunft muss Söder allein für den Unterhaltungswert sorgen – und für die bundespolitische Relevanz der CSU.
          Souveränes Spiel gegen Freiburg: Die Frankfurter Profis kamen zu einem ungefährdeten Erfolg.

          Frankfurts 3:1 gegen Freiburg : Die Eintracht rollt weiter

          Nach zwei Dämpfern vor dem Jahreswechsel knüpft die Eintracht nun wieder an die überwiegend guten Leistungen in der Bundesliga-Hinrunde an. Gegen Freiburg kommt Frankfurt zu einem souveränen Erfolg.
          Eine Kirche, ein paar Häuser und nicht weit bis zum Strand: Mit der Ruhe könnte es in Sambuca bald vorbei sein.

          Ansturm auf Dorf auf Sizilien : Ein Haus für einen Euro

          Der Bürgermeister des sizilianischen Ortes Sambuca wollte etwas gegen den Verfall leerstehender Häuser tun. Mit dem weltweiten Ansturm auf sein Angebot hatte er nicht gerechnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.