https://www.faz.net/-gum-6vrh4

Berlin : Zehntes Gift-Opfer auf Weihnachtsmärkten

  • Aktualisiert am

Weihnachtsmarkt-Besucher in Berlin: Die Polizei warnt dringend davor, angebotene Getränke von Fremden anzunehmen Bild: dapd

Ein weiteres Pärchen ist Opfer eines Giftanschlags auf einem Berliner Weihnachtsmarkt geworden. Damit erhöht sich die Zahl der Opfer auf zehn. Die Polizei geht von einem einzigen Täter aus.

          2 Min.

          Die Zahl der vergifteten Weihnachtsmarktbesucher in Berlin ist auf zehn angestiegen. Am Sonntag meldeten sich eine 31 Jahre alte Frau und ihr 33 Jahre alter Begleiter bei der Polizei, wie diese am Montag mitteilte. Die beiden gaben an, am vergangenen Mittwoch den Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz besucht zu haben, als ein Unbekannter ihnen aus seinem Rucksack kleine Schnapsfläschchen anbot. Der Mann soll - wie bei den anderen Fällen, die bekannt wurden - von der Geburt seiner Tochter erzählt haben.

          Nach dem Trinken des Schnapses litten die beiden Angesprochenen unter Übelkeit und übergaben sich. Ins Krankenhaus mussten sie laut Polizei nicht. Erst als die Opfer am Wochenende von den anderen Vorfällen in den Medien gehört hatten, meldeten sie sich bei der Polizei und erstatteten Anzeige.

          Die Polizei geht inzwischen von ein und demselben Täter aus. „Obwohl der Täter bei der jüngsten Tat am Samstag ein Kostüm getragen hat, stimmt die Beschreibung in vielen Punkten mit der der anderen Opfer überein“, sagte eine Polizeisprecherin am Montag auf dapd-Anfrage.

          Rundliches Gesicht und mit Rucksack unterwegs

          Der Verdächtige, von dem laut Polizei weiterhin jede Spur fehlt, soll etwa 1,80 Meter groß sein, kurze dunkelblonde Haare haben und Hochdeutsch sprechen. Einige Opfer berichteten übereinstimmend von einem dunklen Rucksack. Außerdem habe der Mann ein rundliches Gesicht.

          Zuletzt fiel dem Giftmischer eine Fünfzehnjährige zum Opfer. Das Mädchen hatte am Samstagabend auf dem Markt am Einkaufszentrum Alexa einen Schnaps aus einem Pappbecher getrunken, den ihr ein als Weihnachtsmann verkleideter Unbekannter angeboten hatte. Daraufhin musste sie sich übergeben und litt unter Erinnerungslücken. Weitere solche Vorfälle ereigneten sich am Mittwoch und Donnerstag auf den Weihnachtsmärkten an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Charlottenburg, dem Opernpalais und am Alexanderplatz in Mitte.

          Möglicherweise flüssiges Ecstasy beigemischt

          Möglicherweise mischte der Täter dem Schnaps Liquid Ecstasy bei. Diese sogenannten K.O.-Tropfen können schon bei geringer Überdosierung und insbesondere in Kombination mit Alkohol zu Vergiftungserscheinungen führen. Die Polizei bestätigte am Montag lediglich, dass es sich um eine Substanz „ähnlich von K.O.-Tropfen“ handele. „Was sich genau in den Fläschchen befand, werden wir aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt geben“, sagte die Polizeisprecherin auf dapd-Anfrage.

          Die Polizei warnt dringend davor, von Fremden angebotene Getränke anzunehmen und zu trinken. Nach dem Konsum des vergifteten Schnapses traten bei den Opfern bislang Übelkeit, Krampfanfälle oder Bewusstseinsstörungen auf. Zwei junge Frauen fielen in Ohnmacht und mussten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Keines der Opfer war älter als 33 Jahre.

          Weitere Themen

          Die unsichtbaren Corona-Helden Video-Seite öffnen

          Reinigungskräfte : Die unsichtbaren Corona-Helden

          Reinigungskräfte sind in der Corona-Krise stark gefordert. Auch wenn es oft an der Anerkennung durch Politik und Gesellschaft mangelt - Der Knochenjob wird von den Bewohnern eines Berliner Seniorenheims besonders geschätzt.

          Topmeldungen

          Hoffnungsträger Impfstoff

          Bleiben Impfstoffe wirksam? : Schlupflöcher für Mutanten

          Je genauer die neuen Virus-Varianten untersucht werden, um so mehr wachsen die Bedenken: Sollten sie etwa die Immunabwehr unterlaufen können? Eine neue Studie deckt schwächelnde Antikörper nach mRNA-Impfungen auf.

          Biden-Präsidentschaft, Tag 1 : Er hat sich viel vorgenommen

          An seinem ersten Tag im Amt nimmt Joe Biden zahlreiche Regelungen von Donald Trump zurück. Der neue Präsident will den Klimaschutz voranbringen und den Kampf gegen Corona besser koordinieren – Hindernisse sind allerdings schon programmiert.

          Party für den Präsidenten : Eine große Werbeveranstaltung für Joe Biden

          Anstelle des traditionellen Balls wird für Joe Biden eine virtuelle Party mit vielen Stars veranstaltet. Doch das als gutgelaunte Feier getarnte Event entpuppt sich als PR-Video. Gerade im Fahrwasser der Trump-Regierung wirkt diese Lobhudelei befremdlich.
          Infektion der anderen Art: Hacker erpressten die Funke-Mediengruppe durch sogenannte Ransomware.

          Funke nach dem Cyberangriff : Wir haben ihre Daten!

          Nachdem die Funke-Mediengruppe Ende Dezember Opfer eines Cyberangriffs geworden war, musste sie ihre gesamte IT-Struktur binnen weniger Wochen wieder aufbauen. Nun will man den Notfallmodus wieder verlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.