https://www.faz.net/-gum-9v692

Einspruch exklusiv : „Der EuGH will den Datenschutz mit harter Hand durchsetzen“

Stefan Brink auf einer Pressekonferenz in Stuttgart am 4. November 2019. Bild: dpa

Mit Stefan Brink verabschiedet sich ein prominenter Fürsprecher des Datenschutzes aus datenschutzrechtlichen Bedenken von Twitter. Kann es sinnvoll sein, sich auf diese Weise selbst aus der Debatte zu nehmen? Ein Gespräch.

          5 Min.

          Herr Brink, Sie haben angekündigt, Twitter zum 31. Januar verlassen zu wollen. Warum?

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Von wollen kann eigentlich keine Rede sein. Ich war, trotz gelegentlich gemischter Gefühle, insgesamt gerne dort und habe den Austausch mit Kollegen und der Öffentlichkeit als Bereicherung empfunden, für mich persönlich wie auch für das Anliegen eines modernen, kommunikativen Datenschutzes. Aber ich sehe keine Möglichkeit mehr, meinen Account dort rechtskonform weiter zu betreiben, also habe ich keine andere Wahl, als ihn einzustellen.

          Sie behaupten, dass Twitter gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstößt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.