https://www.faz.net/-gum-qz8x

Interview : „Die Gefahr wird unterschätzt“

  • Aktualisiert am

Besorgt: RKI-Präsident Reinhard Kurth Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die Vogelgrippe rückt näher. Reinhard Kurth, Präsident des Robert-Koch-Instituts, spricht in der F.A.Z. über die reale Gefahr einer weltweiten Pandemie, mangelnde Vorbeugung in Deutschland und noch nicht erprobte Impfstoffe.

          5 Min.

          Reinhard Kurth hat als Präsident des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) die Aufgabe, die Deutschen vor Infektionskrankheiten zu beschützen. Die Möglichkeit einer weltweiten Influenzawelle, einer Pandemie, macht ihm derzeit große Sorgen. Er hält die Krisenplanung von Bund und Ländern für nicht ausreichend.

          Herr Kurth, wie groß ist das Risiko einer Pandemie?

          Behauptungen, denen zufolge der Erreger der Vogelgrippe noch in diesem Jahr in der Lage sein wird, Millionen von Menschen zu infizieren, sind nichts als unverantwortlicher Alarmismus. Niemand weiß, wann und wo der Erreger die entscheidenden Mutationen vollziehen könnte. Auf der anderen Seite sind Einwände, daß mit der Angst nur den Gesundheitsbehörden und der pharmazeutischen Industrie noch mehr Steuermittel zugeschustert werden sollen, ebenfalls grober Unfug. Die Gefahr einer Pandemie ist real und das Risiko derzeit so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

          Seuchen : Indonesien befürchtet Vogelgrippe-Epidemie

          Gibt es überhaupt noch Skeptiker in der Wissenschaft, die den Ausbruch einer Pandemie für eher unwahrscheinlich halten?

          Nur eine Minderheit der Fachleute bleibt angesichts der Entwicklungen bei der Auffassung, daß eine neuerliche Pandemie unwahrscheinlich ist. Das Argument, das Vogelgrippevirus H5N1 versuche seit 1997 vergeblich, die Artgrenze zum Menschen einzureißen, lasse ich nicht gelten. Das Massenexperiment läuft vor unseren Augen ab. In Asien breitet sich H5N1 in wilden wie in domestizierten Vogelbeständen aus. Immer wieder infiziert es Menschen. Um zum Pandemievirus zu werden, fehlt aber noch die Fähigkeit, vom Menschen auf den Menschen überzuspringen.

          Die schlimmste dokumentierte Pandemie fand 1918/19 mit vielen Millionen Opfern statt. Könnte es so schlimm werden?

          Das kann niemand sagen. Wir wissen noch viel zuwenig darüber, welche Teile des Erbguts das Virus so gefährlich machen und welche für eine Übertragbarkeit von Mensch zu Mensch mutieren müßten. Der Stamm H5N1 ist in den vergangenen Jahren eindeutig gefährlicher geworden. Es bedarf immer geringerer Dosen, um Versuchstiere zu töten, immer häufiger greift das Virus auch das Gehirn seiner Wirte an. Zugleich vergrößert es sein Territorium. Mit Zugvögeln gelangte es nun aus dem Gebiet des Tschinghai-Sees von China nach Rußland. Das Virus infiziert eine Vielzahl von Vogelarten und bisher acht Säugetierarten. Enten sind zu chronischen Trägern geworden, die das Virus selbst tolerieren, es aber verbreiten. Das ist die Situation, die wir aus epidemiologischer Sicht fürchten.

          Werden infizierte Zugvögel nach Mitteleuropa gelangen?

          Das Risiko ist gegeben. Das für Tiergesundheit zuständige Friedrich-Löffler-Institut der Bundesregierung wird nun Zugvögel genau auf das H5N1-Virus und spezifische Antikörper untersuchen. Wir müssen uns darauf vorbereiten, daß einzelne infizierte Vögel aus Rußland auch in Europa auftauchen, zunächst in Osteuropa.

          Am Friedrich-Löffler-Institut wurde nun ein Impfstoff für Vögel gegen H5N1 entwickelt. Wäre es sinnvoll, die europäischen Geflügelbestände vorbeugend zu impfen?

          Wir haben das diskutiert. Eine vorbeugende Impfung aller Bestände ist nach übereinstimmender Einschätzung der führenden Bundesforschungsinstitute aber derzeit nicht anzustreben. Eine Impfung schützt Geflügel zwar vor der Krankheit, nicht aber vor der Infektion. Die Tiere werden zu Virusträgern und können damit das Virus weiter übertragen.

          Entsteht ein Virus, das von Mensch zu Mensch übertragbar ist, stellt sich die Frage, wie schnell es sich ausbreitet. In "Science" und "Nature" wurden Modellrechnungen veröffentlicht, denen zufolge Behörden eine Influenzawelle eindämmen könnten durch sofortige Medikation der Betroffenen und die Absage sämtlicher Veranstaltungen. Was halten Sie davon?

          Die Modellrechnungen sind nützlich, die vorgeschlagenen Maßnahmen richtig. Aber die Grundannahmen des Modells halte ich für reichlich optimistisch. Die Autoren haben nämlich angenommen, daß jeder Infizierte durchschnittlich 1,6 andere anstecke. Das ist zu niedrig angesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Ziel des Umbaus: mehr Chancen für Kinder und Jugendliche

          Bürgergeld : Wer steuert den Umbau von Hartz IV?

          Die FDP feiert das neue Bürgergeld als Modernisierung des Sozialstaats. Bei der Frage, wer sie gestalten soll, kommt die ehemalige Arbeitsministerin Andrea Nahles ins Spiel.

          Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

          Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.
          Straße in Leicester: Die besseren Tage sind schon lange her.

          Abgehängter englischer Norden : Johnsons blühende Landschaften

          Mit seinem „Levelling up“-Programm will der englische Premierminister Boris Johnson die Angleichung der Lebensverhältnisse für die Menschen im Norden Englands erreichen. Kann das klappen?