https://www.faz.net/-gum-31ai

Internationale Raumstation : Neue Crew übernimmt Regie auf der ISS

  • Aktualisiert am

Willkommen auf der ISS: Astronauten Usachev (o.), Horowitz Bild: AP

Wachwechsel auf der Internationalen Raumstation: Die neue Dauerbesatzung hat die Station bezogen.

          1 Min.

          An Bord der Internationalen Raumstation ISS hat die neue Langzeitbesatzung einen Tag nach ihrer Ankunft bereits die Regie übernommen. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa in der Nacht zum Dienstag MESZ mit. Die bisherige Mannschaft sei nun offiziell Teil der Discovery-Crew.

          Die Astronauten und Kosmonauten hatten zuvor die speziell auf jedes Besatzungsmitglied angepassten Sitze in der Sojus- Rettungskapsel ausgetauscht. Damit würde im Falle eines Notfalls die alte Langzeitmannschaft nun mit der Fähre Discovery zur Erde zurückkehren und die neue Crew würde sich mit der Sojuskapsel in Sicherheit bringen.

          Drei Tonnen Wissenschaftsgerät

          Am Montag wurde außerdem der italienische Leonardo-Umzugscontainer mit dem Roboterarm aus der Ladebucht des Shuttle zur Raumstation gehoben und am „Unity“-Modul angebracht. Im Container sind mehr als drei Tonnen wissenschaftlicher Geräte und Ausrüstung. Dazu gehört auch eine neue Schlafkabine, die in einem wenig benutzten Teil des Forschungslabors „Destiny“ untergebracht werden soll.

          Die Raumfähre mit dem neuen amerikanischen Kommandanten Frank Culbertson (52) sowie den beiden Russen Wladimir Deschurow (39) und Michail Tjurin (41) hatte am Sonntag in 400 Kilometer Höhe über dem nordwestlichen Zipfel Australiens zum Rendezvous angedockt. Der scheidenden ISS-Chef Juri Usaschew und seine Kollegen aus den USA, James Voss und Susan Helms, sind bereits seit Anfang März in der Station. Wenn sie am 20. August abreisen, werden sie 167 Tage in der Station verbracht haben. Die neue Mannschaft bleibt bis Anfang Dezember.

          Weitere Themen

          Historiker wollte Leiche von Freundin in Fluss versenken

          Sankt Petersburg : Historiker wollte Leiche von Freundin in Fluss versenken

          Retter ziehen am Wochenende einen betrunkenen Historiker aus der Mojka – mit Leichenteilen im Rucksack. Er war schon vorher als gewaltbereit bekannt. Die Tat ist ein Beispiel für ein verbreitetes Problem in Russland: Gewalt gegen Frauen.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.