https://www.faz.net/-gum-3vya

Informationstechnologie : Internationales Projekt für die Nutzung von Recyclingpapier

  • Aktualisiert am

Werben für Recyclingpapier Bild: Initiative Pro Recyclingpapier

Trotz aller neuen Technologien ist das moderne Büro nicht papierlos geworden. Recyclingpapier nutzen trotzdem wenige.

          1 Min.

          Am 15. Oktober startet auf der IT-Messe Systems die Wirtschaftsinitiative „Pro Recyclingpapier“ eine Kampagne für die Nutzung von Recyclingpapier in Büros. Denn Computer, Internet und E-Mail versprachen zwar das papierlose Büro, führten jedoch zum Gegenteil. „Allein in Deutschland werden jedes Jahr 800.000 Tonnen Kopierpapier verbraucht, Tendenz steigend“, sagt Markus Kollar, Papierexperte vom Umweltbundesamt.

          Viele Nutzer haben Vorbehalte gegen Recyclingpapier. Weil es stärker stauben könnte, die Wartungsintervalle und die Lebensdauer der Geräte verändern könnte. Diese Bedenken räumte die Initiative „Pro Recyclingpapier“, der unter anderem Firmen wie Datev, Sony, Xerox und Océ angehören und die Umweltbundesamt und Bundestiftung Umwelt unterstützen, mit einer Studie aus dem Weg. Michael Erndt, Marketing Manager bei Xerox Papier und Zubehör, sagt: „Recyclingpapier ist für den Kopierer hervorragend geeignet.“

          Kostengünstig und umweltfreundlich

          Franz Winterer, Sprecher der Initiative Pro Recyclingpapier, nennt einen weiteren Vorteil: „Da sich weder Wartungskosten für Kopiergeräte noch deren Lebensdauer ändern, kann der Kunde direkt von den Preisvorteilen von Recyclingpapier profitieren und die Kopierkosten spürbar senken.“ Eine Umfrage der Initiative Pro Recyclingpapier bei Papiergroßhändlern hat ergeben, dass Recyclingkopierpapier - je nach Sorte - durchschnittlich um bis zu 20 Prozent günstiger ist als holzfreie Sorten.

          Um die Nutzer auch auf den Geräten auf die Nutzung von Recyclingpapier hinzuweisen, stellt „Pro Recyclingpapier“ am Dienstag auch ein Logo vor, das auf den Geräten angebracht werden soll. Der Aufruf „Use recycled paper“ soll zunächst 100.000 Geräte zieren.

          Das Ganze soll vor allem der Umwelt zu Gute kommen. „Bereits mit einer geringen Erhöhung des Recyclingpapieranteils an Kopierpapieren lassen sich deutliche ökologische Effekte erzielen“, sagt Kollar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.