https://www.faz.net/-gum-854uy

Indonesien : Militärmaschine stürzt auf Wohngebiet

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Kurz nach dem Start stürzt in Indonesien eine Militärmaschine mit 113 Menschen an Bord in einem Wohngebiet ab. Sie geht in Flammen auf, mehr als hundert Todesopfer werden befürchtet.

          1 Min.

          Beim Absturz eines indonesischen Militärflugzeugs in einer Wohngegend der auf Sumatra gelegenen Stadt Medan sind am Dienstag mindestens 49 Menschen getötet worden. Insgesamt werden mehr als hundert Todesopfer befürchtet. Nach Angaben der Armee waren 113 Menschen an Bord des Flugzeugs, darunter 12 Besatzungsmitglieder. Bei den Toten handle es sich um Insassen des Flugzeugs und um Einwohner, sagte eine Mitarbeiterin des Adam-Malik-Krankenhauses, in das die Leichen gebracht worden waren.

          Einer Augenzeugin zufolge kreiste die in Brand geratene Maschine mehrmals sehr niedrig über der Stadt, krachte dann in ein Hoteldach und explodierte. Der Pilot habe wegen technischer Probleme kurz nach dem Start angefragt, zum Flughafen zurückzukehren, berichteten Medien.

          Die Maschine C-130 Hercules war nach Militärangaben von einem Stützpunkt in Medan zur Insel Natuna gestartet und nur wenige Minuten nach dem Start abgestürzt. Im Fernsehen wurden Bilder von in Brand geratenen Häusern und dunklen Rauchwolken über der Absturzstelle gezeigt. Im vergangenen Jahrzehnt sind der Flugsicherheitsbehörde zufolge zehn indonesische Militär- oder Polizeiflugzeuge abgestürzt. Das Transportflugzeug stammte den Angaben zufolge aus dem Jahr 1964.

          Die Lockheed C-130 ist ein propellergetriebenes Transportflugzeug, das seit Jahrzehnten auch bei Katastrophenhilfen eingesetzt wird. Direkt nach dem Absturz forderten Politiker neues Fluggerät für die Luftwaffe. „Die Flotte besteht fast nur aus alten, qualitätsschwachen Maschinen“, sagte der Parlamentsabgeordnete Pramono Anung nach Angaben der „Jakarta Post“. „Es ist eine Schande, dass unsere Soldaten damit fliegen müssen.“

          Indonesien riesiger Inselstaat erstreckt sich am Äquator in Südostasien über mehr als 5000 Kilometer in Ost-West-Richtung. Seit 2000 gab es nach Angaben des Portals Aviation-safety.net 17 Flugunfälle mit jeweils mehr als zehn Toten, davon fünf Unfälle von Militärmaschinen. In der Nähe desselben Flughafens war im September 2005 eine Boeing der Mandala Airlines nach dem Start abgestürzt. 100 Menschen an Bord und 49 Anwohner kamen ums Leben. Zuletzt verunglückte Ende Dezember ein Zivilflugzeug: Das AirAsia-Flugzeug stürzte auf dem Weg nach Singapur in der Javasee ab. 162 Menschen kamen ums Leben. Nach ersten Untersuchungen könnte ein Pilotenfehler Auslöser gewesen sein.

          Weitere Themen

          Drosten für zeitlich begrenzten Lockdown

          Corona-Liveblog : Drosten für zeitlich begrenzten Lockdown

          Belgien nun EU-Land mit höchster Infektionsrate +++ Deutsche Testlabore zu 89 Prozent ausgelastet +++ Gericht stoppt Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt +++ Altmaier rechnet zum Wochenende mit 20.000 Neuinfektionen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Kölner Karnevalsauftakt fällt aus Video-Seite öffnen

          „Bleibt bitte zu Hause“ : Kölner Karnevalsauftakt fällt aus

          In Köln soll es am 11.11. keine öffentlichen Karnvalsaktivitäten geben. Oberbürgermeisterin Reker appellierte an die Bürger, sich nicht mit vielen Menschen zu treffen und keine privaten Feiern zu veranstalten.

          Topmeldungen

          Supreme Court : Ein letzter Triumph der Republikaner?

          Donald Trumps Partei zerschlägt in ihrem Abstiegskampf viel demokratisches Porzellan. Mit Richtern wie Amy Coney Barrett am Supreme Court ist sie für eine Wahlniederlage aber gut gerüstet.
          Ausgebreitete Arme nach seinem Kunstschuss zum Sieg: Bayerns Joshua Kimmich, festgehalten von Javi Martinez.

          2:1 bei Lok Moskau : Bayern meistern das Risikospiel

          „Es war nicht unser bestes Spiel“, sagt Siegtorschütze Kimmich, doch es reicht trotzdem: Der Titelverteidiger gewinnt bei Lok Moskau mit 2:1 und meistert das aus mehreren Gründen schwierige Auswärtsspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.