https://www.faz.net/-gum-7n3m3

Indonesien : Fatwa zum Schutz von Wildtieren erlassen

Vom Aussterben bedroht: Sumatra-Tiger Bild: dapd

Orang-Utan, Nashorn, Sumatra-Tiger: In Indonesien leben zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tierarten. Nun haben islamische Rechtsgelehrte die Jagd auf diese zur Sünde erklärt.

          1 Min.

          Islamische Rechtsgelehrte in Indonesien haben Muslimen die Jagd auf geschützte Wildtiere untersagt. In einer Fatwa, einer religiösen Richtlinie, erklärte die größte islamische Organisation des Landes auch den Handel mit bedrohten Tierarten zur Sünde.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Laut dem Rat der Muslimgelehrten hat Allah sämtliche lebenden Organismen inklusive bedrohter Arten wie Tiger, Nashörner, Elefanten und Orang-Utans mit dem Ziel „eines ausgewogenen Ökosystems“ geschaffen. Sie seien dem Menschen zwar untergeordnet. Er sei aber gerade deshalb verpflichtet, keinen Schaden anzurichten, heißt es in dem nun bekanntgewordenen Text, der offenbar schon im Januar erlassen worden war und der als einer der ersten seiner Art gesehen wird. Ausnahmen seien nur dann gestattet, sofern sie den religiösen Gesetzen der Scharia folgten.

          Die Umweltorganisation WWF äußerte die Hoffnung, dass die Prediger des überwiegend muslimischen Landes die Fatwa beim Freitagsgebet bekanntmachen würden. Sie soll den Angaben nach die bestehende nationale Gesetzgebung ergänzen. In Indonesien sind unter anderem Orang-Utans, der Sumatra-Tiger und das Java-Nashorn vom Aussterben bedroht.

          Weitere Themen

          Neues Munch-Museum eröffnet Video-Seite öffnen

          Letzter Schrei am Oslofjord : Neues Munch-Museum eröffnet

          Er ist einer der bedeutsamsten Künstler Norwegens: Edvard Munch hat keine Familie hinterlassen – dafür rund 26.000 Werke. Vererbt hat der 1944 verstorbene Maler sein gesamtes Werk an die Stadt Oslo. Nun widmet diese ihm ein neues Museum.

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.