https://www.faz.net/-gum-7mfa3

Indonesien : Erste Flüge starten wieder nach Vulkanausbruch

  • Aktualisiert am

Ein Dorf im Osten Javas ist von Asche bedeckt. Bild: AFP

Noch sind vier Flughäfen in Indonesien geschlossen und müssen von Asche befreit werden. Drei größere Flughäfen haben den Betrieb indes wieder aufgenommen.

          1 Min.

          Nach dem heftigen Ausbruch des Vulkans Kelud auf Java haben erste Flughäfen auf der indonesischen Insel den Betrieb wieder aufgenommen. Die Airports von Malang, Semarang und Cilacap seien wieder in Betrieb, teilte ein Sprecher des indonesischen Verkehrsministeriums am Samstag mit. Vier weitere Flughäfen blieben vorerst geschlossen, weil sie noch von Asche befreit werden müssten.

          Den Behörden zufolge gibt es Anzeichen, dass die Aktivität des Kelud allmählich nachlässt. Weiterhin ragt eine drei Kilometer hohe Rauchwolke vom Krater in den Himmel. Der Vulkan war nach wochenlanger starker Aktivität am Donnerstag ausgebrochen und hatte Asche sogar auf 500 Kilometer entfernte Gegenden niederregnen lassen. Tausende Menschen, die in Dörfern nahe des Kraters lebten, mussten flüchten und Schutzunterkünfte aufsuchen. Drei Menschen starben.

          Weitere Themen

          Pandamama in Frankreich bringt Zwillinge zur Welt

          Im Zoo Beauval : Pandamama in Frankreich bringt Zwillinge zur Welt

          In einem Zoo in Zentralfrankreich gibt es gleich doppelt Anlass zur Freude: Panda Huan Huan gebar in den frühen Montagsstunden Zwillinge. Das Weibchen hatte schon vor vier Jahren mit einem ihrer Jungen für großes Aufsehen gesorgt.

          Topmeldungen

          Klischee übererfüllt: Lucas und Dennis aus Dortmund feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.