https://www.faz.net/-gum-80mb3

Vergewaltigungs-Doku : Indien droht BBC mit Sanktionen

  • Aktualisiert am

Amritsar im Dezember 2012: Frauen demonstrieren nach der tödlichen Massenvergewaltigung einer Studentin in einem Bus in Neu Delhi. Bild: AFP

Schon vor der Ausstrahlung sorgte eine Dokumentation über Vergewaltigungen für Unmut in Indien. Die Regierung in Neu Delhi hat sogar verboten, den Film im Fernsehen zu zeigen. Und jetzt, da die BBC die Doku ausstrahlte, droht Indien mit Konsequenzen.

          Indien droht dem Sender BBC wegen der Ausstrahlung einer Dokumentation über die Gruppenvergewaltigung einer Studentin in einem Bus in Neu Delhi im Dezember 2012 mit Sanktionen. „Wir hatten gebeten, den Dokumentarfilm nicht zu senden. Die BBC hat es trotzdem getan. Das Innenministerium wird geeignete Maßnahmen ergreifen“, kündigte Innenminister Rajnath Singh laut indischen Medien vor dem Parlament in Neu Delhi an.

          Nach Protesten in Indien gegen den Film „India’s Daughter“ (Indiens Tochter) der Reporterin Leslee Udwin hatte die BBC die ursprünglich für den Weltfrauentag (8. März) geplante Ausstrahlung auf Mittwochabend vorgezogen. Ein Gericht in Neu Delhi hatte am Dienstag die Ausstrahlung in Indien verboten.

          Der Fall, von dem der strittige Film handelt, hatte weltweit Empörung ausgelöst. Eine Medizinstudentin war am 16. Dezember 2012 zusammen mit ihrem Freund in einem Bus auf dem Heimweg von einem Kinobesuch, als sie von sieben Männern vergewaltigt wurde. Danach wurde sie brutal mit Eisenstangen verprügelt und aus dem Bus geworfen. Wenig später starb sie an ihren Verletzungen.

          Interviews mit mehreren Vergewaltigern

          Für den Dokumentarfilm interviewte Udwin in indischen Gefängnissen mehrere wegen Vergewaltigung zum Tode verurteilte Männer. Ausführlich kommt in der Reportage auch Mukesh Singh zu Wort, einer der sieben Vergewaltiger der Studentin. Er zeigt in dem Interview keine Reue. Frauen seien selbst Schuld an Vergewaltigungen, sagte Singh; die Todesstrafe für Vergewaltiger mache die „Dinge“ für Frauen nur noch schlimmer. „Wer jetzt vergewaltigt, wird danach nicht von der Frau ablassen, wie wir es getan haben. Man wird sie töten.“

          Die BBC verteidigte die Ausstrahlung des Films. Man habe sich nach „langer und sorgfältiger Diskussion“ entschieden, den Beitrag zu senden, erklärte der Sender am Mittwoch. Der Film gehe „verantwortungsvoll mit dem Thema um“ und stehe im „Einklang mit unseren redaktionellen Richtlinien“.

          Die indische Öffentlichkeit reagiert auf Twitter und Facebook gespalten auf die Dokumentation. Für die einen ist der Film Ausdruck der Presse- und Meinungsfreiheit. Andere sind der Ansicht, man hätte Singh kein Forum geben dürfen, seine Sicht der Dinge darzustellen. Manche sahen durch den Film auch die Ehre des Vergewaltigungsopfers beschmutzt.

          Weitere Themen

          Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Suchthilfe : Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Ein neues Leben aufbauen fern von Suchtmitteln. Cleantime im Eifelort Mayen versucht, kranken Menschen eine Perspektive zu zeigen.

          Das Hobby als Problem

          Mediensucht : Das Hobby als Problem

          Sie hängen stundenlang am Smartphone und Computer und stranden dann bei Michael Krämer. Der Psychotherapeut hilft mediensüchtigen Jugendlichen.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.