https://www.faz.net/-gum-7zwau

Wohnsituation in Großstädten : In der Stadt sind Kaninchen gerne Single

  • Aktualisiert am

Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Kaninchen, wenn es einmal groß ist, in einem Single-Bau lebt, ist groß. Es ist ein Stadtkaninchen. Bild: Felix Schmitt

Während ihre Artgenossen auf dem Land in Großfamilien in riesigen Bauten hausen, schätzen Stadtbewohner die Single-Wohnung: Was beim Menschen längst bekannt ist, trifft offenbar auch im Tierreich zu.

          In der Stadt leben viele Wildkaninchen einer Studie zufolge als Singles oder Paare in kleinen Behausungen. Auf dem Land gibt es dagegen mehr Großfamilien in ausgedehnten Bauten, wie Forscher der Arbeitsgruppe Ökologie und Evolution der Frankfurter Goethe-Universität herausfanden. Sie haben die Bauten des Europäischen Wildkaninchens (Oryctolagus cuniculus) in der Frankfurter Innenstadt mit Bauten vor der Stadt – in der Wetterau, bei Maintal oder in der Region Darmstadt in Südhessen – verglichen.

          Auf dem Land lebten bis zu 30 Tiere in Bauten mit 70 bis 80 Öffnungen zusammen, berichtete Doktorandin Madlen Ziege, eine der Autorinnen der Studie. Solche großen Gruppen seien für das Überleben in der Stadt schon aus Platzmangel nicht möglich, aber auch nicht nötig: „Starke Selektionsfaktoren sind in der Stadt milder“, sagte Ziege. Starker Frost oder Futtermangel kämen weniger häufig vor.

          „Der optimale Lebensraum für ein Wildkaninchen bietet sowohl Zugang zu ausreichend Nahrung als auch die Möglichkeit, in nächster Nähe Bauten anzulegen beziehungsweise schützende Vegetation aufzusuchen.“ Solche Bedingungen fänden sich in Agrarlandschaften mit wenig Büschen oder Hecken zunehmend seltener. Die Studie ist im „Journal of Zoology“ veröffentlicht.

          Die Wissenschaftler wollen nun untersuchen, ob und wie sich Land- und Stadtkaninchen unterscheiden, wie gesund die Tiere sind und wie sie wandern. In Frankfurt leben nach Schätzungen mehrere Tausend Kaninchen in Grünanlagen und Parks. „Die Frage ist: Wo kommen sie her?“, sagte Ziege: „Sind sie zugewandert oder waren sie schon immer da?“

          Wildkaninchen sind fast in ganz Europa verbreitet und gelten vielerorts als Plage. Andererseits gehen die Bestände in vielen Regionen zurück, unter anderem wegen Seuchen wie Myxomatose (Kaninchenpest) und durch den Rückgang des geeigneten Lebensraums.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf den Schützenpanzer Puma warten die Panzergrenadiere immer noch.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.