https://www.faz.net/-gum-874p3

Gewitter-Statistik : Wo die meisten Blitze einschlagen

  • Aktualisiert am

Insgesamt schlugen laut dem Blitz-Informationsdienst von Siemens 2014 mehr als 622.600 Blitze in Deutschland ein, etwa 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Bild: dpa

Experten von Siemens haben ermittelt, in welchem Ort in Deutschland im vergangenen Jahr die meisten Blitze eingeschlagen sind. Insgesamt nahm die Zahl deutlich zu - was vor allem den Versicherungen zu schaffen macht.

          Die brandenburgische Stadt Cottbus ist Deutschlands Blitze-Hauptstadt 2014. Im vergangenen Jahr registrierte der Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) dort 8,42 Blitze pro Quadratkilometer, wie die Experten am Mittwoch in München mitteilten. Mit nur 0,23 registrierten Blitzen verzeichneten der Landkreis Aurich und die Stadt Passau die geringste Zahl an Blitzeinschlägen.

          Insgesamt registrierte der Blitz-Informationsdienst von Siemens 2014 mehr als 622.600 Blitzeinschläge in Deutschland, etwa 15 Prozent mehr als im Vorjahr. 2013 war das oberfränkische Coburg mit 6,39 Einschlägen Blitze-Hauptstadt, 2012 war es Memmingen mit 7,4 Blitzen pro Quadratkilometer. Generell gibt es im Süden Deutschlands mehr Blitze als im Norden. Das hängt von den jeweiligen Temperaturen und der Großwetterlage ab.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Der Blitz-Informationsdienst von Siemens nutzt rund 150 verbundene Messstationen in Europa und betreut das Messnetz in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, Polen, Benelux, Tschechien, der Slowakei und Ungarn. „Aus den Daten der Messstationen können wir bis auf 200 Meter genau ermitteln, wo gerade ein Blitz eingeschlagen hat“, sagte Stephan Thern, Leiter des Blitz-Informationsdienstes.

          Siemens analysiert seit 1991 die registrierten Blitze und sendet umgehend Warnhinweise an die Gewitteralarm-Kunden. Genutzt wird der Dienst unter anderem von Wetterdiensten, Versicherungen, Industrieunternehmen sowie Betreibern von Stromnetzen.

          Im Juli hatte die Deutsche Versicherungswirtschaft mitgeteilt, dass die Schäden durch Blitze in Deutschland deutlich zugenommen haben. Die deutschen Sachversicherer hätten 2014 rund 340 Millionen Euro für Schäden durch Blitze und Überspannung gezahlt, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Das waren um 100 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Hintergrund ist die zunehmende Ausstattung mit elektronischen Geräten.

          In der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung registrierten die Versicherer insgesamt 410.000 Schadensmeldungen, das waren 90.000 Fälle mehr als im Vorjahr. Im Durchschnitt leisteten die Versicherer für einen gemeldeten Schaden 830 Euro; im Jahr 2013 kostete ein Blitz- oder Überspannungsschaden im Schnitt noch 750 Euro.

          Weitere Themen

          Unbeteiligte Frau stirbt

          Illegales Autorennen? : Unbeteiligte Frau stirbt

          Abermals hat ein vermutlich illegales Autorennen einen Menschen das Leben gekostet. In Moers lieferten sich zwei Fahrer wahrscheinlich einen Wettkampf – einer von ihnen raste dabei in den Gegenverkehr. Eine Mordkommission ermittelt.

          Bleibt das Sonnenwetter? Video-Seite öffnen

          Planschen, Lesen, Entspannen : Bleibt das Sonnenwetter?

          Das sommerliche Zwischenspiel wird leider in den nächsten Tagen erst mal zu Ende gehen. Die Meteorologen haben für die nächsten Tage Regen und Abkühlung vorhergesagt.

          Topmeldungen

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.