https://www.faz.net/-gum-7nbcr

Schwangerschaftsabbrüche : Zahl der Abtreibungen sinkt

  • Aktualisiert am

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in Deutschland weiter rückläufig. Rund 102.800 Abtreibungen wurden 2013 vorgenommen, rund vier Prozent weniger als im Vorjahr.

          1 Min.

          Immer weniger Frauen in Deutschland brechen eine Schwangerschaft ab. Rund 102.800 Abtreibungen wurden 2013 gezählt, das waren 3,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Damit geht die Zahl bereits seit rund zehn Jahren (2004) kontinuierlich zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

          Zwar gibt es auch weniger Frauen im gebärfähigen Alter, dennoch ist die Abtreibungsquote ebenfalls gesunken. So kamen 2004 auf 10.000 Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren noch 66 Abtreibungen, 2010 waren es noch 59 und 2013 nach vorläufigen Berechnungen noch 56.

          Drei Viertel der Frauen, die 2013 eine Schwangerschaft abbrechen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt. Rund acht Prozent hatten ihren 40. Geburtstag schon hinter sich und vier Prozent waren noch minderjährig. Die Zahl der Abtreibungen von Teenagern ging im Jahresvergleich ebenfalls zurück, um 220 auf 3600.

          Für mehr als ein Drittel der Frauen (39 Prozent), die abgetrieben haben, wäre es das erste Kind gewesen. 96 Prozent der Abbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Die meisten Abtreibungen (70 Prozent) wurden mit der Absaugmethode durchgeführt. 97 Prozent der Eingriffe erfolgten ambulant, meist in gynäkologischen Praxen, aber auch im Krankenhäusern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.