https://www.faz.net/-gum-13i8a

Im Gespräch: Paartherapeut Arnold Retzer : „Reine Liebe ist mit dem Leben unvereinbar“

  • Aktualisiert am

Wenn man sich für die Herstellung des Glücks verantwortlich macht, ist man plötzlich schuld an seinem eigenen Unglück. Ich hatte mal ein Paar in Therapie, da litt der Mann, weil er seine Frau in sexueller Hinsicht nicht glücklich machen konnte. Seine Frau fand das gar nicht problematisch; aber sie war unglücklich, weil ihr Mann unglücklich war. So etwas ist doch gaga. Alle Versuche, sich selbst für das eigene Glück und das des Partners verantwortlich zu machen, führen dazu, dass automatisch Unglück herrscht, wann immer das Ideal nicht befriedigend erreicht wird. Dadurch gibt es nur noch Glück oder Unglück. Das ist doch eine wesentliche Verschlechterung der Lebensqualität, auch in Ehen.

Was ist die Alternative?

Glück und Unglück sind Extremformen. Dazwischen liegt eine große Bandbreite dessen, was ich die Banalität des Guten nenne: Zufriedenheit, die täglichen Sorgen, Freuden und Querelen. Aber es ist nicht leicht heutzutage, diese Banalität des Guten zu akzeptieren. In jeder Buchhandlung finden Sie Anleitungen bis zum Abwinken, wie man sein Glück herzustellen hat. Wir stehen unter dem Druck, der Schmied unseres Glückes zu sein. Dieser Verantwortung können wir eigentlich nie gerecht werden.

Was ist mit der Gleichberechtigung?

Man muss über die Idee der Gerechtigkeit in Partnerschaften nachdenken: Woran liegt es eigentlich, dass wir uns zu kurz gekommen fühlen oder glauben, der andere sei besser dran? Das ist nichts Objektives. Das sind Bewertungen.

Aber ich kann doch nachzählen, wer wie oft einkauft und nachts nach den Kindern guckt.

Funktioniert das so? Man könnte auch sagen: Mein Partner ist einmal fremdgegangen, also habe ich einmal Fremdgehen gut. Das wäre gerecht. Aber gehen Männer eigentlich genauso fremd wie Frauen? Oder werden Männer von ihrem Testosteron dazu gezwungen, während Frauen mit Leib und Seele fremdgehen, wie manche Leute behaupten? Heißt das vielleicht, dass eine Affäre der Frau nur durch fünf Affären des Mannes ausgeglichen werden kann?

Meinen Sie das jetzt ernst?

Nein. Ich will nur klarmachen: Es gibt keine feste Währung, in der wir Gerechtigkeit messen können. Die Dinge, um die es in Partnerschaften geht wie Leid und Anerkennung, sind nicht auszählbar.

Sie meinen: Wenn ich an Gerechtigkeitsidealen festhalte, schade ich meiner Beziehung?

Was ist denn die Folge dieser Idee der Gerechtigkeit? Einer fühlt sich über den Tisch gezogen und findet, er habe noch etwas gut. Er ist sozusagen der Gläubiger, der dem anderen Vorwürfe machen kann. Das wird irgendwann in Rache umschlagen: Wenn es mir nicht so gut geht wie meinem Partner, soll es dem wenigstens genauso schlecht gehen wie mir.

Sie empfehlen, dem Partner seine Affäre zu vergeben.

Bei allem pseudomodernen Getue: Affären sind für die meisten Menschen immer noch die tiefste Verletzung, die man sich in Paarbeziehungen zufügen kann. Aber es gibt die Möglichkeit der Vergebung. Das heißt, ich werde mir meiner angestauten Ansprüche noch einmal bewusst: Man hat mir etwas angetan. Ich besitze gewissermaßen Schuldscheine, weil der andere mir etwas schuldig geblieben ist. Und dann gebe ich diese Ansprüche auf und verbrenne die Schuldscheine. Das hat nur etwas mit mir selbst zu tun. Vergeben ist ein Akt unter zwei Augen, nicht unter vier Augen. Ob man das kann, ob man das will, ist eine ganz andere Frage. Ich würde mich deshalb nie erdreisten zu sagen: Man soll vergeben. Und ich sage meinen Klienten immer wieder: Wenn man jemandem vergibt, bedeutet das noch in keinster Weise, dass man wüsste, was die Konsequenzen wären.

Weitere Themen

Saisonstart in Winterberg Video-Seite öffnen

Nur mit 2 G-Nachweis : Saisonstart in Winterberg

Zwei Skilifte im nordrhein-westfälischen Winterberg sind wieder im Betrieb - jedoch nur für Geimpfte und Genesene. Ungeimpfte Wintersportler und Wintersportlerinnen dürfen diese Saison nicht mitfahren.

Topmeldungen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes im November 2021.

Corona-Liveblog : Steinmeier ruft zu Kontaktbeschränkungen auf

+++ Omikron-Verdachtsfall in Österreich +++ Israel schließt wegen Omikron Grenzen für Ausländer +++ Zehntausende demonstrieren in Österreich +++ Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.