https://www.faz.net/-gum-15bvv

Iditarod-Trail : Deutscher Zweiter beim härtesten Hundeschlittenrennen

  • Aktualisiert am

Vorstartspannung Bild: AP

Der Amerikaner Lance Mackey hat zum dritten Mal den Iditarod, das längste und härteste Hundeschlittenrennen der Welt, gewonnen. Als Zweiter erreichte der gebürtige Wuppertaler Sebastian Schnülle nach 1800 Kilometer über Eis und Schnee das Ziel.

          1 Min.

          Der Amerikaner Lance Mackey hat zum dritten Mal hintereinander den Iditarod, das längste und härteste Hundeschlittenrennen der Welt in Alaska, gewonnen. Als Zweiter erreichte am Mittwochabend (Ortszeit) der gebürtige Wuppertaler Sebastian Schnülle das Ziel in der Ortschaft Nome an der Beringsee.

          Mackey (38) hatte für die knapp 1800 Kilometer lange Strecke durch den eisigen Norden Alaskas neun Tage, 21 Stunden und 38 Minuten gebraucht. Der 38 Jahre alte Schnülle, der seit Mitte der 90er Jahre in Kanada lebt, nahm zum fünften Mal am Iditarod teil. Er war nach dem Start in Anchorage mit seinen Hunden zehn Tage, fünf Stunden und fünf Minuten unterwegs.

          Erinnerung an Expedition von 1925

          Den Gewinnern folgten 55 weitere Teams, zehn Teilnehmer hatten das harte Wettrennen nach dem Start abgebrochen. Je nach Schneelage, Wetterbedingungen und der Schnelligkeit von Hunden und Lenkern dauert der seit 1973 ausgetragene Wettbewerb zwischen neun und 20 Tagen. Das Rennen findet in Erinnerung an eine Hundeschlitten-Expedition 1925 statt, bei der Impfstoff nach Nome gebracht wurde, um einen Diphtherie-Ausbruch zu stoppen. Den Namen Iditarod verdankt das Rennen einem alten Pfad, der Goldgräber- und Hafenorte im hohen Norden Alaskas verband.

          Vorstartspannung Bilderstrecke

          Nur selten machen Nicht-Amerikaner den einheimischen Mushern den Sieg streitig. Dies war 2005 und 2003 dem Norweger Robert Sorlie geglückt. 2002 hatte der in Alaska lebende Schweizer Martin Buser in der Rekordzeit von weniger als 9 Tagen gesiegt. Schnülle war im vergangenen Jahr als Zehnter durchs Ziel gefahren. Im vorigen Monat hatte der Wuppertaler mit seinen Hunden das rund 1600 Kilometer lange Yukon-Quest-Rennen von Kanada nach Alaska gewonnen.

          Weitere Themen

          Streit um frühen Start in die Skisaison

          Österreich : Streit um frühen Start in die Skisaison

          Weil Skifreunde schon im Oktober auf der Resterhöhe in der Nähe von Kitzbühel auf die Piste gehen können, gibt es Streit in Österreich. Unser ökologischer Fußabdruck stimmt, sagen die Betreiber.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.