https://www.faz.net/-gum-3oe9

ICE-Katastrophe : Gutachten: Schaffner konnte Eschede-Unglück nicht verhindern

  • Aktualisiert am

Die Anklage gegen einen Schaffner des Unglückszuges von Eschede wurde abgewiesen . Er handelte exakt nach Vorschrift.

          Der überlebende Zugbegleiter des ICE „Wilhelm Conrad Röntgen“ trägt an der Bahn-Katastrophe bei Eschede mit 101 Toten keine Mitschuld. Ein Gutachten, das im Prozess um das ICE-Unglück am Dienstag in Celle verlesen wurde, widersprach dem Vorwurf, der Schaffner hätte das Unglück durch eine Notbremsung verhindern müssen. Der Zugbegleiter nahm demnach den Bruch eines Radreifens kurz vor der Katastrophe nur als leichte Erschütterung wahr und musste nicht sofort die Notbremse auslösen.

          Dem Gutachten zufolge wurde der explosionsartige Schlag, den der Bruch des Radreifens am ersten Wagen des ICE auslöste, nicht bis zum dritten Wagen übertragen, in dem sich Zugbegleiter befand. Auch ein Reisender, neben dem der gebrochene Radreifen den Abteilboden durchschlug und der zum Schaffner eilte, habe lediglich allgemeine Angaben über einen schlimmen Schaden am Wagenboden gemacht. Der Zugbegleiter sei nach der Schilderung des Reisenden nicht zur Einleitung einer Notbremsung verpflichtet gewesen, stellte Professor Klaus Pierick aus Braunschweig in seinem Gutachten fest.

          Nicht gegen Dienstvorschriften verstoßen

          Der Schaffner habe zwischen der Gefahr durch den beschädigten Wagenboden und den Gefahren für die Reisenden durch eine unnötige Notbremsung abwägen müssen. Mit der Entscheidung, sich unverzüglich an die Schadensstelle zu begeben und sich selbst von der Größe des Schadens zu überzeugen, habe er nicht gegen Dienstvorschriften verstoßen. Die eigentliche Katastrophe, der Aufprall des hinteren ICE-Teils auf die Brücke vor Eschede, ereignete sich, als der Schaffner gerade auf dem Weg in den ersten ICE-Wagen war.

          Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

          Die Ermittlungen gegen den Schaffner wegen fahrlässiger Tötung stellte die Staatsanwaltschaft Lüneburg schon im Vorfeld des Eschede-Prozesse ein. Vor der Strafkammer des Landgerichts in Celle müssen sich seit vier Wochen drei Ingenieure wegen fahrlässiger Tötung in 101 Fällen und fahrlässiger Körperverletzung in 105 Fällen verantworten. Die Mitarbeiter der Bahn und des Radhersteller sollen laut Anklage gummigefederte ICE-Räder ohne ausreichende Tests auf Bruchfestigkeit und ohne ausreichende Kontrollen auf Risse eingeführt haben.

          Weitere Themen

          Traditionelles Osterreiten in Bayern Video-Seite öffnen

          „Georgiritt“ : Traditionelles Osterreiten in Bayern

          Es ist Tradition: Am Ostermontag ziehen Reiter hoch zu Ross und Pferdegespanne im Landkreis Traunstein zu einer Kirche, um dort mit Weihwasser besprengt zu werden.

          Starkes Erdbeben erschüttert Philippinen

          Region Manila : Starkes Erdbeben erschüttert Philippinen

          Bei dem Beben der Stärke 6,1 stürzten am Montag mehrere Bauten in der Großregion Manila ein. Mindestens 50 Menschen wurden von den Trümmern verletzt, sechs starben. Die Behörden warnen vor möglichen Nachbeben.

          Mindestens 17 Tote nach Erdrutsch Video-Seite öffnen

          Kolumbien : Mindestens 17 Tote nach Erdrutsch

          Bei einem Erdrutsch in Kolumbien sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. 13 weitere Menschen galten nach dem Unglück in der ländlichen Gemeinde Rosas im Südwesten des Landes als vermisst.

          Topmeldungen

          Anschläge auf Sri Lanka : „Er war doch noch so jung“

          Einen Tag nach den Anschlägen auf Sri Lanka werden die Trümmer weggeräumt, und die Angehörigen der Opfer trauern um die Toten. Fragen nach dem Sinn werden mit betretenem Schweigen beantwortet. Ein Besuch in einem Urlaubsparadies, dessen Bevölkerung gespalten ist.

          1:1 gegen Wolfsburg : Frankfurts später Dämpfer im Königsklassenkampf

          Der VfL Wolfsburg war lange das bessere Team, traf nur Pfosten und Latte, zwängte die Eintracht in die Defensive. Dann waren die Frankfurter auf einmal auf der Siegerstraße – und gingen doch nicht als Gewinner vom Platz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.