https://www.faz.net/-gum-7lnh9

ICE bleibt liegen : Zugteile trennen sich während der Fahrt

  • Aktualisiert am

Auf der Strecke geblieben: ein ICE zwischen Berlin und Hamburg Bild: dpa

Ein ICE ist am Freitagmorgen auf der Strecke zwischen Berlin und Hamburg liegengeblieben, weil sich die beiden Zugteile während der Fahrt voneinander gelöst hatten. Die genaue Ursache der Panne soll untersucht werden.

          Ein ICE ist am Freitagmorgen auf der Strecke zwischen Berlin und Hamburg liegengeblieben, weil sich die beiden Zugteile während der Fahrt getrennt hatten. Der Zug stoppte daraufhin automatisch bei Neustadt (Dosse) in Brandenburg, wie ein Bahnsprecher mitteilte.

          Etwa hundert Fahrgäste aus der hinteren Hälfte des Zuges mussten in einen nachfolgenden IC umsteigen. Sie seien verspätet nach Hamburg gekommen. Der vordere Teil des liegengebliebenen ICE konnte einige Zeit später weiterfahren. Die genaue Ursache der Panne soll untersucht werden.

          Weitere Themen

          Bulldozer im Paradies

          Wildreservat in Tansania : Bulldozer im Paradies

          In Tansanias größtem Wildschutzgebiet soll ein Staudamm gebaut werden. Die Regierung träumt von der Industrialisierung – Artenschützer befürchten jedoch den Einsturz des Ökosystems und sehen die Tierwelt in Gefahr.

          Topmeldungen

          Umweltschutz : EU verbietet Einweg-Plastik

          Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Nun plant die Europäische Union drastische Gegenmaßnahmen. Etliche Alltagsprodukte sollen verschwinden.
          Altes Eisen: Auf einem Autofriedhof im Ruhrgebiet stapeln sich ausgemusterte Fahrzeuge – kommen bald noch mehr dazu?

          FAZ Plus Artikel: Neue CO2-Grenzwerte : Das Ende des Autos, wie wir es kennen

          Bis zum Jahr 2030 soll der CO2-Ausstoß von Neufahrzeugen um 37,5 Prozent sinken. Die Industrie hält das für „total unrealistisch“ – und warnt vor Arbeitsplatzverlusten im sechsstelligen Bereich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.