https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/hubert-burda-und-maria-furtwaengler-haben-sich-getrennt-18245623.html

Neues von den Promis : Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt

  • Aktualisiert am

Schauspielerin Maria Furtwängler und Verleger Hubert Burda 2013 in Hamburg Bild: dpa

Die Top-Schauspielerin und der Top-Manager: Maria Furtwängler und Hubert Burda waren rund 30 Jahre eines der prominentesten Paare. Nun gehen sie getrennte Wege.

          2 Min.

          Jahrzehnte waren sie ein Vorzeige-Paar: Die Schauspielerin Maria Furtwängler (55) und der Verleger Hubert Burda (82) haben nach mehr als 30 Jahren Ehe ihre Trennung bekanntgegeben. Das teilte die Sprecherin von Maria Furtwängler am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit.

          In einer Erklärung im Namen der Eheleute, die der dpa vorliegt, heißt es: „Maria Furtwängler und Hubert Burda gehen bereits seit geraumer Zeit getrennte Wege. Sie sind einander, auch angesichts der beiden gemeinsamen Kinder, freundschaftlich und familiär verbunden und werden dies auch in Zukunft so handhaben.“

          Darüber hinaus machte das Paar in der Angelegenheit keine weiteren Einzelheiten öffentlich. Die beiden Eheleute haben zusammen eine Tochter und einen Sohn: Elisabeth Furtwängler (30) ist Musikerin, ihr Bruder Jacob Burda (32) ist als Digitalunternehmer tätig.

          Burda und Furtwängler hatten 1991 geheiratet

          Die aus einer bekannten Künstlerfamilie stammende Schauspielerin und der erfolgreiche Medienunternehmer gehören seit ihrer Hochzeit 1991 zu Deutschlands bekanntesten Ehepaaren. Dennoch ist es den beiden all die Jahre gelungen, ihr Familienleben weitgehend aus der Öffentlichkeit zu halten.

          Es gibt aber ein bemerkenswertes Interview, das Furtwängler 2012 dem „Spiegel“ gegeben hat. Sie sagte dort, sie selbst sei auch durch die Ehe mit dem Multimillionär zur selbstbewussten Frau geworden: „Ich habe nun mal einen extrem starken und selbstbewussten Mann, in dessen Schatten man leicht zum Umfeld wird, zum Satelliten. Es klingt jetzt wahnsinnig klischeehaft, aber daraus ist möglicherweise umso mehr das Bedürfnis entstanden, mich selbst und meine eigene Welt zu finden.“

          Für Hubert Burda war die Heirat mit ihr die zweite Eheschließung. Als das Paar 1991 Hochzeit feierte, war Furtwängler 25 und der Verleger gut ein Vierteljahrhundert älter. Die beiden kannten sich da schon einige Jahre, das erste Kind war schon auf der Welt, das zweite unterwegs.

          Die vielfach preisgekrönte Maria Furtwängler, Enkelin des berühmten Dirigenten Wilhelm Furtwängler, hatte schon als kleines Mädchen vor der Kamera gestanden und erlebte ihren großen Durchbruch 1987 mit der ARD-Vorabendserie „Die glückliche Familie“. Ihre Paraderolle ist die „Tatort“-Fernsehkommissarin Charlotte Lindholm. Mit rund 30 Fällen in 20 Jahren ist Maria Furtwängler immer wieder eine Quotengarantin und hat sich zudem als Fernsehproduzentin einen Namen gemacht. Sie ist neben dem TV-Leben auch promovierte Ärztin und setzt sich seit langem in der Öffentlichkeit für Frauenrechte ein.

          So gründete Maria Furtwängler mit ihrer Tochter Elisabeth 2016 die MaLisa Stiftung. Diese engagiert sich auf internationaler Ebene gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. In Deutschland setzt sich die Stiftung zudem für gesellschaftliche Vielfalt und die Überwindung einschränkender Rollenbilder ein. Immer wieder machen MaLisa-Initiativen auf Missstände aufmerksam, etwa beim Frauenbild in Medien.

          Die Burda-Mediengruppe macht jedes Jahr Milliardenumsätze: Dazu zählen das Magazin „Focus“, die People-Zeitschrift „Bunte“, das Modemagazin „Burda Style“ und die Fashion-Zeitschrift „Elle“. Das Medienhaus ist zu 100 Prozent in Familienbesitz, Hubert Burda ist Eigentümer zusammen mit seinen Kindern: Jacob Burda und Elisabeth Furtwängler halten an der Konzernholding seit 2017 jeweils 37,5 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Friedensnobelpreis : Gemeinsamer Kampf auf beiden Seiten der Front

          Das Nobelkomitee ehrt in diesem Jahr Aktivisten und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine. Auch in Kiew wäre die demokratische Entwicklung ohne den Druck der Zivilgesellschaft nicht möglich gewesen.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.