https://www.faz.net/-gum-6xpgb

Honduras : Mehr als 270 Tote bei Gefängnisbrand

  • Aktualisiert am

Ein Polizeibeamter (rechts) begleitet zwei verwundete Insassen aus dem Gebäude. Bild: dpa

Aus ungeklärter Ursache ist in einem honduranischen Gefängnis ein Brand ausgebrochen, bei dem mindestens 272 Häftlinge getötet worden sind. Die Zahl der Opfer könnte auf über 350 steigen.

          1 Min.

          Bei einem Gefängnisbrand in Honduras sind nach Polizeiangaben etwa 272 Häftlinge ums Leben gekommen. Die meisten Häftlinge erstickten, weil sie sich nicht in Sicherheit bringen konnten. Die Sicherheitsvorkehrungen hätten die Lösch- und Rettungsarbeiten verzögert, berichtete die Zeitung „Diario La Prensa“, online am Mittwoch. Das Feuer wurde nach Angaben des Blattes schon am späten Dienstagabend, vermutlich bei einer Meuterei von Gefangenen, gelegt und erfasste vier Gebäudetrakte der Anstalt nahe der Stadt Comayagua in Zentralhonduras.

          Die Chefin der Gerichtsmedizin des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit, Lucy Marrder, sagte Reportern, es seien wohl mehr als 272 Menschen getötet worden. Die Identifizierung werde Tage dauern. Hunderte von Einwohnern aus der Umgebung versammelten sich vor der Haftanstalt, um Informationen über das Schicksal ihrer Familienangehörigen zu erhalten. Dabei kam es auch zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften, als verzweifelte Angehörige versuchten, auf das Gefängnisgelände einzudringen.

          Nach Angaben von Polizeisprecher Héctor Iván Mejía befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks rund 820 Insassen in dem für nur 400 Personen ausgelegten Gefängnis. Die Haftanstalt befindet sich rund 120 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Tegucigalpa unweit der Straße zur Stadt San Pedro Sula. Rund 500 Gefangene konnten nach diesen Angaben vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden. Dutzende Menschen seien verletzt in Krankenhäuser eingeliefert worden, die übrigen seien aus dem Gefängnis geflohen.

          Nach Angaben des nationalen Menschenrechtsbeauftragten Ramón Custodio könnte die Zahl der Opfer auf 356 steigen. Custodiosagte dem Radiosender „HRN“ am Mittwoch, seine Vermutung basiere auf den Angaben der Polizei über die Gesamtzahl der Häftlinge und derer, die überlebt haben. Es sei außerdem zu befürchten, dass zahlreiche Gefangene bei dem Brand geflohen seien.

          Angehörige von Insassen bangen um inhaftierte Verwandte.

          In den 24 meist überbelegten Gefängnissen von Honduras herrschen oft unmenschliche Bedingungen. Sie sind für maximal 8000 Gefangene ausgelegt. Doch sitzen derzeit 13 000 Häftlinge im gesamten Land ein. Immer wieder kommt es zu Meutereien gegen die Haftbedingungen und zu Zusammenstößen zwischen Mitgliedern krimineller Banden. So wurden im Oktober des vergangenen Jahres neun Menschen bei solchen Aufstand getötet.

          Weitere Themen

          Proteste nach dem Tod von George Floyd eskalieren Video-Seite öffnen

          Aus Wut wurde Gewalt : Proteste nach dem Tod von George Floyd eskalieren

          In Amerika eskalieren die Proteste nach dem Tod des Schwarzen George Floyd durch einen weißen Polizisten. Ein Video des Vorfalls hatte Entsetzen ausgelöst. Am Freitag wurde der Polizist festgenommen, der bei der brutalen Aktion minutenlang auf Floyds Nacken gekniet hatte. Ihm wird Totschlag und fahrlässige Tötung vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.