https://www.faz.net/-gum-8oy2q

Nacht-und-Nebel-Aktion : Aus Hollywood wird „Hollyweed“

  • Aktualisiert am

Aus „Holz“ wird „Kraut“: Ein Unbekannter hat den Schriftzug abgewandelt. Bild: AP

Ist die Traumfabrik Los Angeles am Ende nur eine Stadt voller Kiffer? Ein Unbekannter hat den berühmten Hollywood-Schriftzug geändert – in Anspielung auf den seit vergangenem Jahr in Kalifornien erlaubten Konsum von Marihuana.

          1 Min.

          Ein Unbekannter hat den Schriftzug über den Hügeln Hollywoods in Anspielung auf das in Kalifornien legalisierte Marihuana zu „Hollyweed“ abgeändert. Die beiden riesigen O-Buchstaben des Wahrzeichen von Los Angeles waren am Neujahrsmorgen mit weißen und schwarzen Planen jeweils zu einem E abgewandelt worden, wie Fotos zeigen. „Weed“ (Kraut) bedeutet umgangssprachlich Marihuana. Aufnahmen von Sicherheitskameras zufolge hatte sich ein Unbekannter nachts heimlich auf das abgesperrte Gelände um den Schriftzug geschlichen, der sich wegen unerlaubten Betretens zu verantworten hat, wie die Zeitung „Los Angeles Times“ unter Berufung auf die Polizei berichtete.

          Die Wähler in Kalifornien hatten sich in einem Volksentscheid Anfang November für legales Kiffen ausgesprochen. Bürger ab 21 Jahren dürfen das Rauschmittel in kleinen Mengen besitzen und bei sich zu Hause sechs Cannabis-Pflanzen anbauen. Medizinisches Marihuana war in Kalifornien bereits 1996 legalisiert worden. Der Hollywood-Schriftzug war amerikanischen Medien zufolge im Jahr 1976 schon einmal zu „Hollyweed“ abgewandelt worden.

          Weitere Themen

          Fauci: Erkenntnisse zu Omikron „etwas ermutigend“

          Corona-Liveblog : Fauci: Erkenntnisse zu Omikron „etwas ermutigend“

          Ausschreitungen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel +++ Demonstranten in Luxemburg stürmen Weihnachtsmarkt +++ Australien lässt Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren zu +++ Großbritannien verschärft Einreise +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          FFP2-Masken senken Infektionsrisiko enorm

          Neue Studie : FFP2-Masken senken Infektionsrisiko enorm

          Forscher des Göttinger Max-Planck-Instituts haben berechnet, wie gut der Ansteckungsschutz durch FFP2-Masken ist. Sie sind 75 Mal wirkungsvoller als OP-Masken, wenn sie korrekt sitzen und richtig getragen werden.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.