https://www.faz.net/-gum-7qkse

Höhlenforscher Johann Westhauser : Vor der letzten Etappe

  • Aktualisiert am

Fliegender Wechsel: Italienische Retter (links) werden abgeholt, neue Retter (rechts) herbeigeflogen. Bild: dpa

Schon am Donnerstag könnten die Retter mit dem verletzten Höhlenforscher Johann Westhauser aus der Tiefe an die Oberfläche kommen. Sie sind weit schneller als erwartet.

          Die Rettung des verletzten Höhlenforschers Johann Westhauser aus der Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden nähert sich der Endphase. Am Mittwochmorgen gelangte der Trupp mit dem 52 Jahre alten verletzten Forscher vor dem Biwak 1 an. Derzeit befinde er sich in Betreuung zweier Ärzte in einem Lager unterhalb des letzten Biwaks, teilte die Bergwacht mit. Nur noch rund 400 Meter trennen Westhauser dort vom Tageslicht. Am Donnerstag oder Freitag wollen die Helfer mit dem Verletzten den Höhlenausgang erreichen – fast zwei Wochen nach dem Unglück am Pfingstsonntag.

          Bei der Ruhepause waren Mittwochvormittag vor allem das Team aus einer italienischen Ärztin, einem österreichischen Arzt und ein Rettungssanitäter gefordert. „Sie werden alle medizinischen Checks vornehmen, um den Verletzten auf die letzte Etappe vorzubereiten“, sagte ein Bergwachtsprecher.

          Keine vorschnelle Euphorie: Die Retter sind angehalten, möglichst sorgfältig und langsam voranzuschreiten, um Gefahren zu vermeiden.

          In der Nacht war erneut die Mannschaft ausgewechselt worden. Das internationale Helferteam arbeitet bis an den Rand der Erschöpfung. Etwa 20 kroatische Höhlenretter entlasteten am Mittwoch das italienische Team. Insgesamt waren weiter 60 bis 70 Helfer in der Höhle. Während der Verletzte rastete, bauten sie den Weg nach oben weiter aus.

          Ungeachtet der großen Fortschritte bei der Bergungsaktion warnte die Bergwacht vor Euphorie: „Die Retter sind angehalten, extrem langsam vorzugehen, um in diesem Abschnitt der Strecke eine Eigengefährdung durch Steinschläge zu vermeiden.“

          Westhauser hatte am Pfingstsonntag durch einen Steinschlag in tausend Metern Tiefe ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Seit Freitag wird der Höhlenforscher, der die Riesending-Höhle seit Jahren erkundete, auf einer Trage durch enge Schächte aus der Höhle transportiert.

          Weitere Themen

          Wasserhose vor Korsika Video-Seite öffnen

          Spektakuläre Aufnahmen : Wasserhose vor Korsika

          Über der französischen Mittelmeerinsel Korsika wüten derzeit schwere Unwetter. Vor dem Hafen der Stadt Bastia bildete sich eine spektakuläre Wasserhose.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.