https://www.faz.net/-gum-6uamu

Hochzeit in Bhutan : Eine Königin fürs Donnerdrachenland

Geschafft: Nach einer zweistündigen traditionellen buddhistischen Zeremonie hat Bhutan eine neue Königin Bild: REUTERS

Der junge Monarch von Bhutan macht sein kleines Reich noch glücklicher: Er hat heute seine Jugendliebe, eine bildschöne Frau aus dem Volke, in einer traditionellen buddhistischen Zeremonie geheiratet.

          3 Min.

          Das größte Geschenk, das der alte König seinem Volk machte, ist die Demokratie. Dabei galten die Bhutaner schon vor der Einführung ihrer Verfassung 2008 als die glücklichsten Menschen der Welt. Das Jahr 2008 aber war für das kleine Land im großen Himalaja wohl das allerglücklichste.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Und das nicht nur, weil die neu eingeführte Volksherrschaft durch die ersten Wahlen in Bhutan überhaupt besiegelt wurden und ihr noch gar nicht so alter alter König Jigme Singye Wangchuck seinen Sohn zum fünften Drachenkönig krönte, sondern auch, weil der gerade mal 28 Jahre alte Jigme Khesar Namgyel Wangchuck, das damals jüngste Staatsoberhaupt der Welt, seinen Landsleuten in seiner ersten königlichen Ansprache ein offenbar sehr ehrlich gemeintes Versprechen gab: "Während meiner Regentschaft werde ich nicht wie ein König über euch herrschen. Ich werde euch wie ein Vater behüten, mich wie ein Bruder um euch kümmern, und ich werde euch wie ein Sohn dienen."

          Prince Charming tut den Bhutanern gut

          Für die älteren Bhutaner, die die ersten Jahrzehnte der seit 1907 regierenden Wangchuck-Dynastie noch erlebt haben, musste die Thronrede des fünften Wangchuck-Königs geradezu märchenhaft erscheinen. Dass er es gut mit ihnen meint, hatten sie schon vorher verstanden. Doch er tut der durchaus geschundenen Nation auch in anderer Hinsicht gut. Mit ihm erst sind die knapp 700 000 Bhutaner plötzlich in aller Munde.

          Der "Prince Charming des Himalajas" sorgt für Schlagzeilen rund um den Globus: Etwa als er - noch als Kronprinz - sein Land mit einer klugen Rede vor der UN-Vollversammlung vertrat, als er - noch als ungekrönter König - nach Thailand reiste, um mit gekrönten Häuptern an den Feierlichkeiten zum 60. Thronjubiläum von Bhumibol dem Großen teilzunehmen, als er - schon als echtes Staatsoberhaupt - das niederländische Thronfolgerpaar Máxima und Willem Alexander in seinem Palast Tashichhoedzong in der bhutanischen Hauptstadt Thimphu empfing, und ganz besonders als der attraktive Monarch im vergangenen Mai während einer Parlamentssitzung seine Verlobung mit einer Frau aus dem Volke bekannt gab.

          Unmittelbar nach der Eheschließung wurde die 21 Jahre junge Jetsun Pema zur neuen Königin von Bhutan gekrönt Bilderstrecke
          Unmittelbar nach der Eheschließung wurde die 21 Jahre junge Jetsun Pema zur neuen Königin von Bhutan gekrönt :

          Eine aufrichtige und gütige Dienerin der Nation

          Der Einunddreißigjährige hat im Jahr der royalen Traumhochzeiten eine bemerkenswerte Wahl getroffen. Jetsun Pema, 21 Jahre jung und noch dazu eine Bürgerliche, ist eine berückend schöne Braut. Aufs Offensichtlichste indes ging der König, als er seine Verlobte seinen Untertanen vorstellte, erst gar nicht ein: Seine Wahl begründete er vielmehr damit, dass sie jung sei und ihr Herz genauso wie ihr Charakter "aufrichtig und gütig". Diese Vorzüge gemeinsam mit ihrer Weisheit, die über die Jahre gewiss noch wachsen werde, "werden sie zu einer großartigen Dienerin unserer Nation machen". Damit auch jeder Bhutaner die künftige Königin kennenlernen kann, reist das Paar seit Mai durch das "Land des Donnerdrachens".

          Weitere Themen

          Gefühle machen Geschichte

          Ute Frevert im Gespräch : Gefühle machen Geschichte

          Die Historikerin Ute Frevert hat ein neues Buch über die Macht von Gefühlen veröffentlicht. Im Gespräch erklärt sie, welche Rolle Wut, Empathie und Angst in der deutschen Geschichte seit 1900 gespielt haben.

          Topmeldungen

          Das wird jetzt nicht mehr reichen: Für das Berchtesgadener Land (hier die Fußgängerzone in Berchtesgaden) hat Bayern jetzt weit drastischere Maßnahmen verhängt.

          Ein neuer Lockdown? : Keine Zeit mehr für lange Debatten

          Über Lockerungen kann man sich lange Debatten leisten, über Verschärfungen nicht. Auch parlamentarischen Katzenjammer sollte man sich für die Zukunft aufsparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.