https://www.faz.net/-gum-nyau

Hitzetote : Fast 11.500 Menschen in Frankreich an Hitze gestorben

  • Aktualisiert am

Vor allem alte Menschen betroffen Bild: AP

Annähernd 11.500 vornehmlich alte Menschen in Frankreich starben Anfang August wegen der großen Hitze. Die Regierung in Paris muß sich nun fragen, warum die Zahl nur in Frankreich so hoch ist.

          Fast 11.500 Menschen mehr als statistisch zu erwarten gewesen wäre sind in den beiden ersten Augustwochen in Frankreich an der großen Hitze gestorben. Das bestätigte nun die französische Regierung, nachdem sie zuvor die Zahl der Hitzetoten auf 5.000 veranschlagt hatte. Gesundheitsminister Jean-Francois Mattei erklärte am Freitag, daß diese Bilanz noch vorläufig sei. Einen abschließenden Bericht werde er spätestens aber Ende September vorlegen können.

          Die Regierung in Paris sieht sich seit Wochen dem Vorwurf ausgesetzt, die alarmierenden Folgen der Hitzewelle, die Europa mit Temperaturen bis 40 Grad wochenlang fest im Griff hatte, falsch eingeschätzt zu haben. Jean-Francois Mattei sagte nun Verbesserungen im Gesundheitssystem zu. Auch der französische Staatspräsident Jaques Chirac erklärte, das Gesundheitssystem müsse überprüft werden, „um alten und behinderten Menschen entsprechend der Vorstellung von Solidarität zu helfen, die wir für unser Land haben“. Für Oktober stellte er konkrete Vorschläge in Aussicht. Zuvor waren Vorwürfe laut geworden, alte Menschen seien speziell in Altenheimen unzureichend betreut worden.

          Als Konsequenz aus der hohen Zahl an Hitzetoten war bislang nur der Chef der Pariser Gesundheitsbehörde zurückgetreten. Die von der französischen Opposition erhobene Forderung nach einem Rücktritt der zuständigen Minister, wurde nach den Worten eines Regierungssprechers „im Kabinett nicht besprochen“.

          Vorwürfe an Minister Mattei

          Opfer der Hitze auch in Portugal

          Auch in Portugal sind viele Menschen an den Folgen der Hitze gestorben. Das nationale Gesundheitsinstitut meldete für die beiden ersten Augustwochen über 1.300 Todesfälle mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Dem Bericht zufolge starben jedoch weniger als während einer zehntägigen Hitzeperiode 1981, weil die Gesundheitsbehörden entsprechende Schritte unternommen hätten. So seien regelmäßig Warnhinweise veröffentlicht worden, wonach ältere Leute während der heißesten Tageszeit nicht ins Freie gehen sollten und viel trinken müßten.

          Keine Pflegemängel in Deutschland

          Die vermehrten Todesfälle in mehreren deutschen Altenheimen während der Hitzewelle sind offenbar nicht auf mangelhafte Pflege zurückzuführen. Die Obduktion von fünf der acht verstorbenen Bewohner eines Darmstädter Seniorenheims habe „keine Hinweise auf Austrocknung“ ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft in der vergangenen Woche mit. Alle Verstorbenen seien zudem „in einem ausgezeichneten Pflegezustand“ gewesen.

          Weitere Themen

          „Das ist ein falsches Signal“

          Kritik an Lügde-Urteil : „Das ist ein falsches Signal“

          Die Bewährungsstrafe für einen Mittäter beim Kindesmissbrauch von Lügde stößt auf Widerspruch. Die Staatsanwaltschaft stellt einen Antrag auf Revision. Der nordrhein-westfälische Familienminister sieht eine Lücke im Strafrecht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Will juristisch gegen eine Fotomontage vorgehen: Ilse Aigner

          Wegen Fotomontage : Aigner geht juristisch gegen AfD-Abgeordneten vor

          Der AfD-Politiker Ralf Stadler hat eine Fotomontage veröffentlicht, die zeigt, wie die bayerische Landtagspräsidentin umringt von Kindern angeblich AfD-Luftballons steigen lässt. Die CSU-Politikerin will nun einen Strafantrag stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.